Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik 14 Festnahmen bei Großrazzia gegen Clans im Ruhrgebiet
Nachrichten Politik 14 Festnahmen bei Großrazzia gegen Clans im Ruhrgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 13.01.2019
Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU, r) nach der Razzia, bei der auch Beweismittel sichergestellt wurden. Quelle: Bernd Thissen/dpa
Anzeige
Düsseldorf

Bei der groß angelegten Razzia gegen Clankriminalität im Ruhrgebiet sind 14 Menschen festgenommen und mehrere Hundert Kilogramm unversteuerter Tabak beschlagnahmt worden. Die Polizei schrieb bei dem nächtlichen Einsatz 100 Strafanzeigen, wie das nordrhein-westfälische Innenministerium am Sonntag mitteilte. Zehn Waffen wie verbotene Messer und Teleskopschlagstöcke und mehrere Tausend Euro Bargeld seien sichergestellt worden.

Etwa 1300 Polizisten hatten am Samstagabend zeitgleich unter anderem in Dortmund, Essen, Duisburg, Recklinghausen, Bochum und Gelsenkirchen zugeschlagen. Insgesamt seien mehr als 1500 Menschen und über 100 Shisha-Bars, Wettbüros, Spielhallen und Diskotheken kontrolliert worden. 25 Betriebe mussten von den Behörden wegen Baurechts- oder Hygienemängeln sofort geschlossen werden.

Laut NRW-Innenministerium handelte es sich um die größte Razzia gegen Clankriminalität in der Geschichte des Bundeslandes. Es gehe um den Verdacht der Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit. Der Einsatz dauerte bis in die Morgenstunden.

Von RND/dpa

Der Ex-Handballer behauptet, es gebe in Deutschland „keine Meinungsfreiheit im eigentlichen Sinne“. Das ist historisch ignorant und verkennt die politischen Verhältnisse der Gegenwart, kommentiert RND-Korrespondent Markus Decker.

13.01.2019

135 Millionen statt der ursprünglich geplanten zehn Millionen Euro – die Kosten für die Reparatur des Marine-Segelschulschiffes „Gorch Fock“ sind massiv gestiegen. Der Bundesrechnungshof sieht einem Medienbericht zufolge schwere Versäumnisse bei Bundeswehr und Verteidigungsministerium.

13.01.2019

Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos ist zurückgetreten und hat damit die Koalition mit der Regierungspartei von Premier Alexis Tsipras aufgekündigt. Grund dafür ist der Namenskompromiss mit Mazedonien - der Rechtspopulist will den neuen Namen Nord-Mazedonien nicht mittragen.

13.01.2019