Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
Nachrichten Politik Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 24.01.2018
Auf dem Düsseldorfer Flughafen: Protestkundgebung der Flüchtlingsinitiativen gegen Sammelabschiebungen nach Afghanistan. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Düsseldorf

Trotz der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan ist am Dienstagabend von Düsseldorf aus erneut ein Sammelflug mit abgelehnten Asylbewerbern nach Kabul gestartet. Das bestätigte die Bundespolizei.

Zur Zahl der abgeschobenen Afghanen gab es keine Angaben. Nach Mitteilung von Flüchtlingsinitiativen waren wesentlich weniger als die ursprünglich geplanten 80 Menschen an Bord. Unter anderem wegen Krankheit und Einsprüchen in letzter Minute seien am Ende nur 17 Abzuschiebende Richtung Kabul geflogen.

Nach Angaben des bayerischen Innenministeriums hingegen waren es 19. Unter den Männern seien aus Bayern drei verurteilte Straftäter sowie fünf, die sich der Identitätsfeststellung widersetzt hätten.

Zuvor hatte die Flüchtlingsinitiative „Afghanischer Aufschrei“ mit 200 bis 300 Teilnehmern am Flughafen gegen die Abschiebung demonstriert. Die Maßnahme sei wegen der prekären Sicherheitslage in Afghanistan völkerrechtswidrig, sagte Oliver Ongaro von der Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative „Stay“ (Bleib). Die Ankunft des Flugzeugs in Kabul wird am Mittwochmorgen erwartet. Zuvor hatten deutsche Behörden seit Dezember 2016 bereits 155 Männer wieder in ihr Heimatland zurückgebracht.

In Kabul gab es 2017 über 20 schwere Anschläge mit mehr als 500 Toten. Erst vor wenigen Tagen waren bei einem 17-stündigen Taliban-Angriff auf ein großes Hotel fast 20 Menschen getötet worden.

dpa

Die Union macht Tempo. An Karneval sollen die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. In der „fünften Jahreszeit“ will wohl niemand verhandeln. Ob die Bürger das alles noch verstehen?

25.02.2018

Der britische Außenminister Boris Johnson mischt sich wieder in politische Diskussionen außerhalb seines eigentlich Themenfeldes ein – und zielt dabei vor allem auf die Premierministerin. Die Ablösung von Theresa May in Downing Street 10 hat der ehrgeizige Brexit-Befürworter offenbar keineswegs abgehakt.

23.01.2018

Eine Satire über Stalin? Das geht in Russland offenbar immer noch nicht: Die Regierung hat einen Film über den Diktator verboten.

23.01.2018