Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD-Kandidat scheitert bei Wahl zum Vize-Bundestagspräsidenten
Nachrichten Politik AfD-Kandidat scheitert bei Wahl zum Vize-Bundestagspräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 16.05.2019
Gerold Otten (AfD) sitzt in der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Die AfD scheitert erneut bei der Wahl eines Vizepräsidenten des Bundestages. Der Kandidat Gerold Otten verlor am Donnerstag erneut die Abstimmung. Bei der geheimen Wahl stimmten 205 Abgeordnete für ihn, 399 gegen ihn und 26 enthielten sich, wie zuerst der „Focus“ berichtete.

Damit verfehlte Otten die absolute Mehrheit von 355 Stimmen sogar noch deutlicher als beim ersten Durchgang, bei dem er 210 Abgeordnete auf seiner Seite hatte.

„Demokratisches Recht einfordern“

Der 65-jährige Berufsoffizier äußerste sich nach seiner Nicht-Wahl verärgert darüber, dass „man uns nach wie vor den uns rechtlich zustehenden Platz im Präsidium des Deutschen Bundestages vorenthält“.

Er kündigte an, die AfD werde „weiter alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um unser demokratisches Recht einzufordern“.

Gerold Otten war nicht der erste Kandidat, der sich für die AfD um das Amt des Vize-Bundestagspräsidenten beworben hat. Vor ihm sind bereits die AfD-Abgeordneten Albrecht Glaser und Mariana Harder-Kühnel gescheitert.

Von RND/lf

Die Äußerungen von Verena Bahlsen über Zwangsarbeitern im zweiten Weltkrieg hat empörte Reaktionen hervorgerufen. Die Unternehmenserbin entschuldigte sich bereits. Der Kekshersteller teilte nun jedoch mit, weitere Konsequenzen zu ziehen.

16.05.2019

Donald Trump hält ihn für den „schlechtesten Bürgermeister der USA“: Bill de Blasio, aktuell Bürgermeister von New York, hat seine Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten angekündigt. Bereits kurz darauf lieferte er sich einen Schlagabtausch mit Trump.

16.05.2019

Bisher haben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und sein SPD-Gegenspieler Karl Lauterbach weitgehend konfliktfrei die Vorhaben des Koalitionsvertrags abgearbeitet. Aber nun zeigen sich ernste Differenzen zwischen den Koalitionspartnern auch beim Thema Gesundheit.

16.05.2019