Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Angeblicher Putschist Schulz kandidiert nicht gegen Nahles
Nachrichten Politik Angeblicher Putschist Schulz kandidiert nicht gegen Nahles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 29.05.2019
Martin Schulz und Andrea Nahles während einer Plenarsitzung des Bundestages: Quelle: imago images / Emmanuele Contini
Berlin

Der frühere SPD-Parteichef Martin Schulz hat klargestellt, dass er bei den vorgezogenen Wahlen zum Fraktionsvorsitz nicht gegen Andrea Nahles antreten wird. „Ich werde nicht für den Fraktionsvorsitz kandidieren“, schrieb Schulz am Dienstagnachmittag in einer persönlichen Erklärung an alle SPD-Bundestagsabgeordneten.

Martin Schulz tritt nicht gegen Andrea Nahles an

Dies habe er Andrea Nahles schon vor zwei Wochen in einem Gespräch mitgeteilt. „Ich habe Andrea Nahles in diesem Gespräch auch gesagt, dass es für mich selbstverständlich wäre sie zu informieren, sollte ich gegen sie antreten wollen. Dies war vor dem Gespräch nicht der Fall, und ist es auch jetzt nicht“, so Schulz weiter.

Martin Schulz wirft Andrea Nahles Indiskretion vor

Indirekt warf er der Fraktionschefin in seinem Schreiben Indiskretionen vor. „Über den Inhalt dieses Gespräches hatten wir Stillschweigen vereinbart. Ich habe mich stets daran gehalten“, sagt er. „Dass Informationen, die dem internen Austausch dienten, an die Öffentlichkeit gelangt sind, liegt nicht in meiner Verantwortung“, so Schulz weiter. Nur weil sich die Spekulationen der letzten Tage überschlagen hätten, sehe er sich gezwungen, zu einem Teil des Gesprächs Stellung zu beziehen.

Unmittelbar vor der Europawahl hatte es Medienberichte gegeben, wonach Schulz Mehrheiten in der Fraktion auslote und im dem Gespräch mit Nahles ein Szenario entworfen habe, in dem sie wieder das Arbeitsministerium übernehmen könne und er die Fraktionsspitze. Schulz hatte das bestritten.

Lesen Sie auch: Das gefährliche Spiel der Andrea Nahles

Von Andreas Niesmann/RND

Jetzt nach der Europawahl ist das Thema Klimaschutz plötzlich ganz oben auf der Agenda der Politik. Das Klimakabinett der Bundesregierung hat nun erstmals über konkrete Vorschläge beraten.

29.05.2019
Politik Bundeszentrale für politische Bildung - Parteien müssen sich neuen Formaten stärker öffnen

Thomas Krüger fordert Union, SPD, FDP, Linke und Grüne auf, aus den Aktivitäten der Youtuber Konsequenzen zu ziehen. Der AfD hingegen sei es gelungen, „so viel Power in die sozialen Medien zu investieren wie alle anderen Parteien zusammen“, sagt er.

29.05.2019

Vor der Sondersitzung der SPD-Fraktion zur Zukunft von Fraktionschefin Andrea Nahles schaukeln sich die Gemüter hoch. Kritiker rufen zum Sturz der SPD-Frontfrau auf, Anhänger wollen Nahles im Amt halten. Es droht eine turbulente Sitzung.

29.05.2019