Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Angriff am Rande des AfD-Parteitags - Linksextremer Hintergrund?
Nachrichten Politik Angriff am Rande des AfD-Parteitags - Linksextremer Hintergrund?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 18.11.2018
Am Rande des AfD-Parteitages in Magdeburg wurde ein Taxifahrer und seine Fahrgäste angegriffen. Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Anzeige
Magdeburg

Am Rande des AfD-Parteitags in Magdeburg haben Vermummte einen Taxifahrer und seine vier Fahrgäste angegriffen und den Wagen schwer demoliert. Eine Polizeisprecherin schloss einen politischen Hintergrund nicht aus. Am Sonntag sagte ein Sprecher: „Es gibt momentan keine konkreten Hinweise.“

Beim Aussteigen vor einem Hotel war ein 62 Jahre alter Fahrgast am späten Freitagabend nach Polizeiangaben von acht bis zehn Vermummten bedroht worden. Die Baseballschläger tragenden Angreifer sollen ihn gefragt haben, ob er AfD-Mitglied sei. Einer soll ihn getreten haben. Das Opfer flüchtete der Schilderung zufolge zurück ins Taxi. Anschließend sollen die Angreifer die Heckscheibe zerstört haben. Außerdem soll es einen Knall wie aus einer Schreckschusspistole gegeben haben. Verletzt wurde niemand. Die Angreifer flohen.

Am Freitag hatte die Europawahlversammlung der AfD in Magdeburg begonnen. In dem Hotel, vor dem es zu dem Angriff kam, waren laut Polizei möglicherweise AfD-Mitglieder untergekommen.

Von RND/dpa

Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht im Bundestag vor den Spitzen des deutschen Staates. Dabei ruft er die Deutschen vehement dazu auf, mehr für Europa zu tun, als es die Kanzlerin tut.

18.11.2018

Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. Ex-Brexit-Minister Raab bringt sich als Nachfolger in Stellung und greift das „Monster von Brüssel“ an.

18.11.2018

SPD-Chefin Andrea Nahles will Hartz IV für ein „Bürgergeld“ abschaffen. Mit ihrer wuchtigen Ankündigung lässt sie aber vieles aus dem Fokus geraten, was die SPD erreicht hat, meint Rasmus Buchsteiner.

18.11.2018