Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Arbeitgeber machen Druck beim Fachkräftezuwanderungsgesetz
Nachrichten Politik Arbeitgeber machen Druck beim Fachkräftezuwanderungsgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 22.11.2018
Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer pocht auf einen Beschluss zum Fachkräftezuwanderungsgesetz noch in diesem Jahr Foto: Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) pocht auf einen Beschluss zum Fachkräftezuwanderungsgesetz noch in diesem Jahr. Dies sei dringend notwendig, sagte BDA-Präsident Ingo Kramer der „Süddeutschen Zeitung“. Er verwies dabei auf den großen Mangel an Fachkräften in Deutschland. Kramer äußerte sich unmittelbar vor Beginn des Deutschen Arbeitgebertages am Donnerstag in Berlin. Auf der Tagung werden neben Kramer auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles reden.

Kramer rechnete in der „Süddeutschen Zeitung“ nicht damit, dass die Veränderungen der Arbeitswelt durch die Digitalisierung zu dramatischen Arbeitsplatzverlusten führen werden. Das Ende der Arbeit sei „eine Phantomdiskussion, die es seit der Industrialisierung gibt“. Er habe derzeit mehr mit dem Fachkräftemangel zu tun als mit der Frage, wohin mit den weniger werdenden Arbeitslosen. „Vom Spitzeninformatiker bis zum Lagerfacharbeiter: Wir haben überall unbesetzte Stellen.“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte zuletzt damit gerechnet, dass das geplante Gesetz noch vor Weihnachten im Kabinett beschlossen wird.

Von RND/dpa

US-Präsident Donald Trump hat mit seinem Vorwurf, Teile der Justiz seien voreingenommen, einen öffentlichen Streit mit dem Supreme Court provoziert. Erstmals erhielt Trump dafür nun Widerworte von einem obersten Richter.

22.11.2018

Union und SPD wollen das Asylrecht zeitlich befristet korrigieren. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge soll mehr Zeit für die Bearbeitung von Widerrufsverfahren bekommen.

22.11.2018

Die Debatte um Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien ist auch hierzulande angekommen. Dabei geht es um viel mehr als um Wirtschaftsgeschäfte. Es geht um klare Linien in einer Außenpolitik, in der auf frühere Partner kein Verlass mehr ist, kommentiert Gordon Repinski.

22.11.2018