Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Altmaier legt eigenes Papier zur Soli-Abschaffung vor - und stellt sich gegen Pläne von Scholz
Nachrichten Politik Altmaier legt eigenes Papier zur Soli-Abschaffung vor - und stellt sich gegen Pläne von Scholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 15.08.2019
Peter Altmaier (CDU) hat eigene Pläne zum Solidaritätszuschlag. Ihm geht das Vorhaben von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nicht weit genug.
Berlin

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat ein Konzept zur kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags vorgelegt - und damit ein Gegenmodell zu den Plänen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD).

Er schlägt darin eine Streichung des Solis in drei Schritten bis 2026 vor, wie das "Handelsblatt" berichtete. Der Deutschen Presse-Agentur wurden die Pläne am Donnerstagabend in Ministeriumskreisen bestätigt.

Dieses "Abschmelzmodell" soll laut Zeitung helfen, die Steuerbelastung für deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich wettbewerbsfähiger zu gestalten. Anders als Scholz setzt Altmaier dabei auf Freibeträge. Wer im Jahr 2021 weniger als 16.988 Euro Einkommensteuer entrichtet, soll keinen Soli mehr bezahlen. Bei allen anderen verringert sich die Steuerbemessungsgrundlage entsprechend. Trotz Überschreitung des Freibetrags muss also nicht das gesamte Einkommen versteuert werden.

Dieser Freibetrag soll nach Altmaiers Plänen 2024 auf 50.000 Euro Einkommensteuer steigen, Kapitalgesellschaften sollen dann vollständig entlastet werden. Allein dieser Schritt würde laut Zeitung 7,7 Milliarden Euro kosten - zur Gegenfinanzierung wolle Altmaier unter anderem Subventionen und den Verkauf von Bundesbeteiligungen prüfen. In einer dritten Stufe soll der Soli dann 2026 für alle wegfallen.

Lesen Sie auch: Wer alles vom Wegfall des Soli profitiert - und woran die Reform noch scheitern kann

Scholz' Modell will Soli nur für 90 Prozent der Zahler streichen

Scholz dagegen will den Soli nur für 90 Prozent der Zahler streichen, weitere 6,5 Prozent sollen ihn ab 2021 nur teilweise zahlen - je höher das Einkommen, desto mehr. Eine komplette Abschaffung lehnt der Vizekanzler ab, auch weil sie den Bundeshaushalt mit mehr als zehn Milliarden Euro zusätzlich belasten würde.

Scholz setzt in seinem Konzept auf eine Freigrenze von 16.956 Euro Einkommensteuer. Bis zu diesem Betrag soll kein Soli mehr fällig werden. Wird die Freigrenze überschritten, muss man jedoch - anders als bei Altmaiers Vorschlag - das gesamte Einkommen versteuern.

In der Union drängen viele auf eine vollständige Soli-Abschaffung. Die FDP würde die Sonderabgabe für den Aufbau der ostdeutschen Bundesländer sogar am liebsten noch in diesem Jahr abschaffen. Alles andere sei Wortbruch der Union, erklärte Fraktionsvize Michael Theurer am Donnerstag. Die Abschaffung sei spätestens für das Ende des Solidarpakts versprochen worden. Jetzt ein Aus für 2026 anzuvisieren, schade der Glaubwürdigkeit der gesamten Politik.

Auch Scholz hat bereits eingeräumt, das Teil-Aus für den Soli könne nur ein erster Schritt sein. "Irgendwann muss man auch im Hinblick auf die verbleibenden Zahler und Zahlerinnen des Solis eine Entscheidung treffen", hatte er gesagt. Das könne "aus Gründen der Gerechtigkeit" aber auch eine höhere Einkommensteuer für Großverdiener beinhalten. Das Thema könnte auch am Sonntag im Koalitionsausschuss aufgerufen werden.

Lesen Sie auch: Umstrittener Soli-Gesetzentwurf - “Scholz-Vorschlag hat etwas von Taschenspielertrick"

RND/dpa

Mit der Überarbeitung der Straßenverkehrsordnung verschiebt Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die Gewichte in der Autorepublik Deutschland deutlich. Das ist ökologisch sinnvoll. Doch wirklich ausgewogen ist die Reform noch nicht, kommentiert Christian Burmeister.

15.08.2019

Zwei Wochen lang musste die “Open Arms” im Mittelmeer verharren. Dann kippte ein italienisches Gericht das Einlaufverbot des rechtspopulistischen Innenministers Matteo Salvini für das Rettungsschiff. Sechs Staaten wollen Migranten von Bord aufnehmen - darunter ist auch Deutschland.

15.08.2019

Zuletzt waren sie Mittelpunkt von Donald Trumps Schimpftiraden: Die US-Demokratinnen Rashida Tlaib und Ilhan Omar. Nun hat die israelische Regierung die zwei US-Abgeordneten ins Visier genommen, will sie nicht ins Land lassen. Sie folgt damit einem “Ratschlag” des US-Präsidenten - und löst Empörung aus.

15.08.2019