Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Brandenburger SPD startet Kampagne gegen AfD-Plakat mit Willy Brandt-Spruch
Nachrichten Politik Brandenburger SPD startet Kampagne gegen AfD-Plakat mit Willy Brandt-Spruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 12.08.2019
Ein Plakat mit einem Bild des SPD-Politikers Willy Brandt - und der Aufschrift "Mehr Demokratie wagen" der AfD hängt am Bahnhof von Michendorf. Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/
Potsdam

Im Landtagswahlkampf hat die Brandenburger SPD eine Plakatkampagne gestartet, die sich direkt gegen eine Wahlwerbung der AfD mit dem verstorbenen Ex-Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) richtet.

Willy Brandt, der sich sein Leben lang für die Demokratie und den Zusammenhalt eingesetzt hat, wird damit missbraucht”, sagte Ministerpräsident und Spitzenkandidat Dietmar Woidke am Montag bei der Vorstellung der Kampagne. “Wenn die Feinde von Demokratie und Zusammenhalt, wenn die, die hetzen, polarisieren und teilweise offen rechtsextremistische Positionen vertreten, diese Symbole missbrauchen, dann stellen wir uns dagegen.”

Ein Plakat der AfD in Brandenburg zeigt ein Bild von Brandt mit seinem bekannten Ausspruch “Mehr Demokratie wagen”. Dagegen will die SPD nun Plakate setzen, mit der Aufschrift “Wir wollten die Freiheit. Wir haben sie erkämpft. Sorge dafür, dass sie bleibt” und den Hashtag “#wirsindwilly”.

Lesen Sie auch: Ein Leak heizt den Flügelstreit um den AfD-Vorsitz weiter an

RND/dpa

Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verstärkt das Engagement für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland. Nach seiner Reise in den Kosovo bemüht sich seine Parlamentarische Staatssekretärin nun um Arbeiter von den Philippinen.

12.08.2019

Laut der Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner müssen mehrere Milliarden Euro für akute Waldschäden ausgegeben werden. Auch für die Anpassung der Wälder an den Klimawandel wird eine hohe Summe eingeplant.

12.08.2019

Ein Flüchtling aus Syrien ist dem Verfassungsschutz wegen islamistischer Posts im Internet aufgefallen. Nun muss sich der Mann vor Gericht verantworten. Er selbst schweigt

12.08.2019