Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Junge Union: „Auf Youtube-Videos antwortet man nicht mit 11 Seiten Hausarbeit“
Nachrichten Politik Junge Union: „Auf Youtube-Videos antwortet man nicht mit 11 Seiten Hausarbeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.05.2019
JU-Chef Tilman Kuban kritisiert Schwerpunkte und Kommunikation der CDU. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Anzeige
Berlin

Die CDU ist bei der Europawahl zwar stärkste Kraft geworden, aber mal wieder auf ein historisches Tief gefallen. Der Vorsitzende der Nachwuchsorganisation Junge Union (JU), Tilman Kuban, analysiert die Ursachen.

Herr Kuban, die Union hat bei der Europawahl deutlich verloren, auch bei jungen Wählern. Warum?

Wir haben allein bei den jungen Wählern und den Erstwählern 16 Prozentpunkte verloren. Die haben wir nicht mitgenommen. Es war ein Fehler, Leute, die für Umweltschutz oder wegen des Urheberrechts auf die Straße gehen, als gekauft oder als Bots zu bezeichnen. Und auf Youtube-Videos muss man sofort antworten – in angemessener Form und nicht mit einer elfseitigen Hausarbeit. Man muss Kanäle schaffen, um zu erklären, was man anders sieht. Man sollte aber auch selbstkritisch einräumen, wenn man etwas versäumt hat. Und wenn man Dinge ankündigt, sollte man sie vor allem auch machen.

Die Parteiführung hat am Wahlabend eingeräumt, manche Themen nicht besetzt zu haben. Was fehlt Ihnen?

Wir müssen Antworten geben auf die Themen, die auf der Straße liegen, wie Klimaschutz und Internetthemen. Aber wir müssen auch selbst Themen setzen. Der Wahlerfolg von Sebastian Kurz in Österreich zeigt, dass zum Beispiel steuerliche Entlastungen honoriert werden. Das sollten wir zum Thema machen und wieder lernen zu begeistern.

Wie geht es weiter mit der Koalition?

Das werden die nächsten Tage entscheiden. Allerdings kann es nicht sein, dass wir nun noch mehr SPD-Themen durchwinken, um die Koalition auf Gedeih und Verderb zusammenzuhalten. Das gilt zum Beispiel für die Grundrente. Die Junge Union hat da eine klare Position: Wir wollen die Grundrente nicht, weil die junge Generation sie zahlen muss.

Sollte die CDU Minister austauschen?

Themen sind wichtiger als neue Köpfe. Wenn es neue Köpfe gibt, dann muss damit ein Aufbruch verbunden sein.

Mehr zum Thema Europawahl 2019

Liveticker: Grüne mit historischem Wahlsieg

Sammler: Die dubiosen Pannen des Europawahltages

Analyse: AfD kann Wähler trotz FPÖ-Skandal halten – und scheitert doch an Europa

Analyse: „Kein gutes Zeugnis“: Kramp-Karrenbauer und Söder hadern mit Wahlergebnis

Analyse: Mäßiges FDP-Ergebnis: Plötzlich gibt sich Lindner selbstkritisch

Ergebnis: Europawahl 2019: Alle Prognosen und Hochrechnungen

Analyse: Gabriel zum SPD-Desaster: „Alles und alle auf den Prüfstand“

Analyse: Die Grünen haben mal wieder gewonnen

Trend: So lustig sind die fiktiven Politiker-Statements zum Wahlausgang

Pressestimmen: „Wähler nahmen ihr Schicksal in die Hand“

Reaktionen: Das sind die lustigsten Kommentare zur Europawahl

Kommentar: Die Etablierten verlieren, die Demokratie gewinnt

Von Daniela Vates/RND

Deutschland, ein gespaltenes Land – wenn es um die Erfolge der AfD geht: Während die Partei im Westen einstellige Ergebnisse kassierte, wird sie in einigen Ost-Bundesländern wohl sogar stärkste Kraft. Ein Vorgeschmack auf die Ost-Landtagswahlen im Herbst? Experten sind besorgt.

27.05.2019

Der große Rechtsruck blieb aus, aber in einigen Staaten wurden Populisten stärkste Kraft – auch in Frankreich und Italien. In Großbritannien gewinnt die Brexit-Partei von Nigel Farage. Und während die Grünen insgesamt profitieren, schrumpfen sie ausgerechnet in Schweden. Die spannendsten Ergebnisse im Ländervergleich.

27.05.2019

Die Grünen gelten seit jeher auch als Europapartei. Bei der Europawahl hatten sie deshalb wenig zu befürchten. Das Ergebnis übertrifft allerdings noch die Erwartungen – auch bei der Bürgerschaftswahl in Bremen.

27.05.2019