Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik CSU-Politikerin Daniela Ludwig wird neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung
Nachrichten Politik CSU-Politikerin Daniela Ludwig wird neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 09.09.2019
Die neue Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU).
Anzeige
Berlin

Die CSU-Politikerin Daniela Ludwig wird neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Das wurde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Montag in Regierungskreisen bestätigt. Ludwig tritt die Nachfolge von Marlene Mortler (CSU) an, die im Mai ins Europaparlament gewählt wurde.

Ludwig ist seit 2002 Mitglied des Bundestags. Derzeit ist die 44-Jährige, die den Wahlkreis Rosenheim vertritt, verkehrspolitische Sprecherin der Unionsfraktion. Ludwig hat Jura studiert. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Bestätigung gilt als Formsache

Die Drogenbeauftragte koordiniert die Sucht- und Drogenpolitik der Bundesregierung und vertritt sie gegenüber der Öffentlichkeit. Das Amt wird seit 2014 von der CSU besetzt, davor hatten es Politiker von FDP und SPD inne. Mortler war wegen ihrer strikten Ablehnung einer Legalisierung von Cannabis häufig Ziel von Kritik. Offiziell muss Ludwig noch von der Bundesregierung bestätigt werden, das gilt aber als Formsache.

Fraglich ist, ob Ludwig in der verbleibenden Zeit der Wahlperiode noch eigene Akzente setzen kann. Für Gesundheitspolitik war sie bisher nicht zuständig.

Lesen Sie auch: Drogenbeauftragte Mortler: „Beim Glücksspiel liegt in Deutschland vieles im Argen“

Von Tim Szent-Ivanyi/RND

Der Brexit hält Großbritannien weiter in Atem. Während das britische Unterhaus debattiert und noch am Abend darüber abstimmen will, ob es Neuwahlen geben wird, kündigte der Sprecher des Parlaments, John Bercow, seinen Rücktritt an. Zudem ist das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit in Kraft getreten.

09.09.2019

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Berlin mit vier Toten tobt eine Diskussion über Beschränkungen für PS-starke SUV. Das ist ziemlich populistisch und versperrt den Blick auf zielführendere Lösungen, kommentiert Christian Burmeister.

09.09.2019

Mit Fassungslosigkeit war die Wahl des NPD-Ortsvorstehers Stefan Jagsch im hessischen Altenstadt-Waldsiedlung aufgenommen worden. Nun wollen CDU, SPD und FDP den NPD-Mann abwählen.

09.09.2019