Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik BH-Verzicht für Carola Rackete – Italienerinnen starten Aufruf
Nachrichten Politik BH-Verzicht für Carola Rackete – Italienerinnen starten Aufruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 26.07.2019
Carola Rackete (r) spricht nach ihrer Anhörung durch die Staatsanwaltschaft mit Giorgia Linardi, Sprecherin von Sea Watch. Quelle: Pasquale Claudio Montana Lampo/ANSA/AP/dpa
Hannover

Die deutsche „Sea-Watch“-Kapitänin sorgt in Italien weiter für heftige Diskussionen. Der Grund: Sie erschien offenbar ohne BH vor Gericht. Die italienische Zeitung „Libero“ schrieb daraufhin, dass Racketes Auftritt „eine Schamlosigkeit ohne Grenzen“ sei.

Die Schlagzeile des konservativen und bekannt Berlusconi-freundlichen Blatts erzürnte viele Italienerinnen. Unter dem Hashtag #freenipplesday werden nun ausdrücklich Männer und Frauen dazu aufgerufen, am Samstag auf BHs und Unterwäsche zu verzichten – um sich mit Rackete solidarisch zu zeigen. „Unser Protest ist aus ironischer und provokanter Absicht geboren worden, hat aber ein sehr ernstes Ziel“, sagen die beiden Protest-Initiatorinnen Nicoletta Nobile und Giulia Trivero gegenüber „La Repubblica“.

Die Frauen stören sich daran, dass politische Diskurse zu häufig von „nichtigen Details übertönt“ würden. In dem Zeitungsartikel sehen die beiden den Versuch, die Debatte um Carola Rackete und Seenotrettungen im Mittelmeer zu delegitimieren.

Mehr zum Thema

Kommentar:
Wir müssen menschlich handeln

Rede:
Somalischer Flüchtling teilt im EU-Parlament gegen Salvini aus

Ende:
Rackete gehört nicht mehr zur Sea-Watch-Crew

Der Aufruf löst in sozialen Netzwerken bereits heftige Reaktionen aus – positiv wie negativ. Auch einige Männer haben bereits angekündigt, das Anliegen unterstützen zu wollen. Statt einen BH auszuziehen, wollen sie einen tragen.

Carola Rackete, die in Hambühren im Landkreis Celle aufwuchs, war Ende Juni international bekannt geworden, als sie mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ ohne Erlaubnis der italienischen Regierung im Hafen von Lampedusa angelegt hatte. Die „Sea-Watch 3“ hatte mit Dutzenden aus Seenot geretteten Menschen an Bord zuvor tagelang auf eine Genehmigung gewartet und nach Angaben Racketes kaum noch Vorräte an Bord gehabt.

Bei der Einfahrt in den Hafen hatte sie ein Schiff der italienischen Finanzpolizei gestreift. Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte Rackete daraufhin unter anderem als kriminell und die „Seawatch 3“ als Piratenschiff bezeichnet. Die 31-Jährige wurde festgenommen und unter Hausarrest gestellt, dann aber wieder freigelassen.

Weiterlesen:

Rackete soll im EU-Parlament sprechen

Von RND/ka

Donald Trump bezeichnet die Digitalsteuer Frankreichs als eine von Emmanuel Macron betriebene „Dummheit“. Der US-Präsident geht aber noch einen Schritt weiter und spricht von „Vergeltungsmaßnahmen“.

26.07.2019

Am Donnerstag kündigten die USA an, die Vollstreckung von Todesstrafen wiederaufzunehmen. Die EU kommentiert diese Entscheidung nun scharf.

26.07.2019

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck ist am Freitag vor Wustrow bei einem Ausflug mit einem Netzboot gekentert. Rettungskräfte mussten den 79-Jährigen in er Nähe der Ostsee ziehen.

27.07.2019