Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Haftbefehl auf Facebook geteilt - Polizist muss Geldbuße zahlen
Nachrichten Politik Haftbefehl auf Facebook geteilt - Polizist muss Geldbuße zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 14.05.2019
Nach der tödlichen Messerattacke auf einen Mann in Chemnitz veröffentlicht ein Polizist einen der Haftbefehle auf Facebook. Dafür bekam er nun eine Geldbuße. Quelle: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa
Anzeige
Hechingen

Ein Polizist aus Baden-Württemberg, der nach dem Tod eines Deutschen in Chemnitz einen Haftbefehl gegen einen tatverdächtigen Iraker auf Facebook geteilt hatte, muss 1200 Euro zahlen. Das Geld sei bereits eingegangen, sagte am Dienstag ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft. Damit sei die Angelegenheit erledigt.

Der Mann habe seinen Fehler eingesehen und sei auch nicht derjenige gewesen, der den Haftbefehl zuerst veröffentlichte. Zuvor hatte der SWR berichtet.

Im August vergangenen Jahres war in der sächsischen Stadt Chemnitz ein 35-jähriger Deutscher erstochen worden. Die Bluttat hatte in Chemnitz Aufmärsche von Rechtsextremen und Ausschreitungen nach sich gezogen.

Ein Syrer, der derzeit vor Gericht steht, sowie ein noch nicht gefasster Iraker sollen die Tat begangen haben. Ein inzwischen vom Dienst suspendierter Justizbeamter hatte den Haftbefehl gegen den Iraker fotografiert und an Dritte weitergegeben. Diesen Haftbefehl hatte der Polizist aus Hechingen geteilt.

Von RND/dpa

Der AfD-Europakandidat Gunnar Beck nannte sich bisher Professor. Nun hat ihm seine Partei den Titel gestrichen, zumindest auf der Internetseite. Beck hatte eine britische Bezeichnung übertragen – laut deutschen Behörden zu Unrecht.

14.05.2019

Die Uno vermeldet einen Teilerfolg im Jemen-Konflikt: Die Huthi-Rebellen haben die Kontrolle über wichtige Häfen abgegeben. Aber die Regierung zeigt sich unzufrieden.

14.05.2019

Klimaschutz ist Pillepalle? An dieser weit verbreiteten Haltung könnte sich schon bald etwas ändern – zumindest in Deutschland. Strafen in Millionenhöhe stehen an. Für Merkel birgt dies aber auch die Chance, ihrem einstigen Ruf gerecht zu werden.

14.05.2019