Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Das ist bisher über die Tanker-Angriffe bekannt
Nachrichten Politik Das ist bisher über die Tanker-Angriffe bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 14.06.2019
Im Golf von Oman geriet der Öltanker «Front Altair» der norwegischen Reederei Frontline nach einem Zwischenfall am Donnerstag in Brand. Das Feuer an Bord wurde gelöscht. Quelle: -/Frontline Ltd. via ntb/dpa
Manama

Nach den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Öl-Tanker im Golf von Oman wächst weltweit die Sorge vor einer Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Für die USA ist kurz danach klar, wer für die mutmaßlichen Angriffe auf die Schiffe verantwortlich ist. Dazu legt das US-Militär auch ein „Beweis-Video“ vor. Teheran wies die Vorwürfe kategorisch zurück. Der Vorfall schlug sich umgehend auf die Ölpreise nieder. Vieles ist allerdings noch nicht geklärt – die Ursache der Explosionen ebenso wenig, wie, wer für die mutmaßlichen Angriffe verantwortlich ist. Was wir wissen und was nicht:

Was wir wissen

Es gab zwei Zwischenfälle mit Handelschiffen in der Straße von Hormus

Am frühen Donnerstagmorgen erreichten die US-Marine in der Region nach eigenen Angaben zwei Notrufe - um 6.12 Uhr (Ortszeit) von dem Tanker „Front Altair“, um 7.00 Uhr von dem Tanker „Kokuka Courageous“. Beide Schiffe waren demnach mit 19 Kilometern Abstand im Golf von Oman in internationalen Gewässern unterwegs. Die „Kokuka Courageous“ befand sich etwa 26 Kilometer von der iranischen Küste entfernt. Ein US-Marineboot eilte zur Hilfe. Beide Tanker wurden beschädigt. Die „Front Altair“ geriet nach Explosionen in Brand. Auch der japanische Betreiber der „Kokuka Courageous“ berichtet von zwei Detonationen.

Die Schiffe waren auf dem Weg nach Taiwan und Singapur

Die 2016 gebaute „Front Altair“ gehört zur norwegischen Reederei Frontline und fährt unter der Flagge der Marschallinseln. Sie hatte nach Angaben des Dienstes „Marine Traffic“ in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) abgelegt und war unterwegs nach Taiwan. Frontline gilt als Betreiber der größten Tankerflotte der Erde.

Die „Kokuka Courageous“ eines japanischen Betreibers wird von der deutschen Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) gemanagt und fährt unter der Flagge Panamas. Sie war im saudischen Hafen Al-Dschubail mit Methanol an Bord in See gestochen und wollte nach Singapur.

Ein Crew-Mitglied der „Kokuka Courageous“ wurde leicht verletzt

Schäden und Verletzte: Vor allem die „Front Altair“ wurde durch das Feuer stark beschädigt, ist aber nicht gesunken. Das SchiffHyundai Dubai“ rettete die Besatzung und übergab sie an iranische Kräfte. An Bord der „Kokuka Courageous“ wurde ein Mitglied der 21-köpfigen philippinischen Crew leicht verletzt. Ein niederländisches Schiff nahm die Besatzung auf und übergab sie an ein US-Marineboot. Die Besatzung kehrte am Freitag auf das Schiff zurück, damit es in die VAE geschleppt werden kann.

Es ist nicht der erste Zwischenfall in der Region

Erst vor vier Wochen hatten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Sabotageakte gegen vier Handelsschiffe in derselben Region gemeldet. Nach saudischen Angaben wurden damals zwei Tanker des Landes schwer beschädigt. Die genauen Umstände blieben jedoch unklar. US-Sicherheitsberater John Bolton sprach später von Angriffen mit Seeminen, für die „fast sicher“ der Iran verantwortlich sei. Beweise für seine Anschuldigung legte er nicht vor. Die Regierung in Teheran wies den Vorwurf zurück und sprach von „lächerlichen Behauptungen“.

Was wir nicht wissen

Die Ursache der Explosionen ist unbekannt

Völlig unklar ist, was die Detonationen ausgelöst hat. Das norwegische Seefahrtsamt sprach am Donnerstag von einem „Angriff“. Die norwegische Reederei bestätigte das zunächst nicht, genauso wenig die Bernhard Schulte Shipmanagement. Der japanische Betreiber der „Kokuka Courageous“ wies Meldungen zurück, das Schiff sei von einem Torpedo getroffen worden. Die Besatzung habe vor der zweiten Explosion ein „fliegendes Objekt“ gesehen, das auf sie zugesteuert sei, sagte der Präsident des Unternehmens. Am Donnerstag hatte er noch erklärt, der Tanker sei mit „einer Art Granate“ angegriffen worden. Dagegen verbreitet das US-Zentralkommando ein Video, das nahelegen soll, dass möglicherweise eine Haftmine an einem der Schiffe angebracht wurde.

Wer für die mutmaßlichen Angriffe verantwortlich ist

Die USA beschuldigen den Iran, hinter den mutmaßlichen Angriffen zu stecken. Damit wolle die Führung in Teheran erreichen, dass die Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden. Beweise aber legte Washington nicht vor. Die Regierung in Teheran wiederum deutete an, die Zwischenfälle seien möglicherweise inszeniert worden, um einen Vorwand für ein härteres Vorgehen gegen den Iran zu finden.

Wer auf dem von den USA veröffentlichten Video zu sehen ist

Auf dem Schwarz-Weiß-Video des US-Zentralkommandos ist zu erkennen, wie sich Menschen auf einem Boot an der Wand eines Tankers zu schaffen machen und von dort etwas zu entfernen scheinen. Das Boot fährt danach wieder weg von dem Tanker. Das Zentralkommando sprach von einem „Haftminenangriff“. Demnach handelte es sich um ein Schnellboot des Typs „Gaschti“, das zu Irans Revolutionsgarden gehört. Für die Angaben gibt es keine unabhängige Bestätigung. Aufgenommen wurde das Video angeblich am Nachmittag nach den Zwischenfällen. Zu erkennen ist, dass sich das Schnellboot auf der Steuerbordseite des Schiffes befand - das ist die Seite, die von der iranischen Küste abgewandt war.

Lesen Sie auch: Kommentar: Die Propagandaschlacht hat längst begonnen

Von RND/jmf/dpa

Politik Pressesprecherin im Weißen Haus hört auf - Donald Trump verliert mit Sarah Sanders sein loyalstes Sprachrohr

Der Abschied ist emotional: Donald Trumps Pressesprecherin Sarah Sanders quittiert Ende des Monats ihren Dienst. Sie stand 3,5 Jahre bedingungslos hinter ihm und seiner Politik. Zum Leidwesen der US-amerikanischen Journalisten.

14.06.2019

Was ist drin, wo „Grillkohle“ drauf steht? Offenbar geraten auch Tropenhölzer in den deutschen Handel. Die Grünen fordern eine klare Kennzeichnung.

14.06.2019

In Koblenz war es nach einem Stadtratsbeschluss in allen Schwimmbädern verboten, verschleiert zu baden. Das oberste Verwaltungsgericht von Rheinland-Pfalz hat die Verordnung nun kassiert. Sie verstoße gegen ein bestimmtes Prinzip.

14.06.2019