Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Das müssen Sie über den Eurofighter wissen
Nachrichten Politik Das müssen Sie über den Eurofighter wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 24.06.2019
ARCHIV: Ein von der britischen Royal Air Force (RAF) zur Verfügung gestelltes Foto zeigt einen Eurofighter Typhoon der von Lincolnshire in Richtung Libyen abfliegt. Quelle: Sac Victoria Atkins/ Sergeant Pe/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE/dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Der Eurofighter ist ein von Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien entwickelter Kampfjet. Die Luftwaffe der Bundeswehr unterhält nach eigenen Angaben 140 Maschinen. Der typischerweise einsitzige Jet ist 15,9 Meter lang und fliegt mit zweifacher Schallgeschwindigkeit. Er kann sowohl für Luft-Luft- als auch für Luft-Boden-Kämpfe bewaffnet werden.

Um das einstige europäische Prestigeprojekt gab es unter anderem in Deutschland lange politische Diskussionen. So wurden neben den Anschaffungskosten von mehr als 100 Millionen Euro pro Jet mehrmals technische Mängel an dem Flugzeug kritisiert. Deutschland hatte 2015 deshalb die Abnahme weiterer Flugzeuge kurzfristig ausgesetzt.

Auf den Exportmärkten wird der Eurofighter als „Typhoon“ vermarktet. Nach Hersteller-Angaben wurden bisher mehr als 500 Eurofighter an sieben Länder ausgeliefert: Neben den vier Entwicklerländern sind das Österreich, der Oman und Saudi-Arabien.

Mehr erfahren: Live-Ticker zum Absturz zweier „Eurofighter“ über Mecklenburg-Vorpommern

Von RND/dpa

Bei Malchow sind am Montag zwei Luftwaffen-Jets zusammengestoßen und abgestürzt. Sie gehörten zu einem Luftwaffengeschwader, das in Rostock-Laage stationiert ist. Was ist darüber bekannt?

24.06.2019

Selbst wenn die Russland-Sanktionen der EU fallen sollten, hätten es Deutschlands Bauern dort schwer. Joachim Rukwied, Präsident des deutschen Bauernverbands, bezweifelt, dass deutsche Produkte in Russland jemals wieder so stark gefragt wären wie in der Vergangenheit. Es gebe Alternativen.

24.06.2019

In die SPD soll neuer Schwung hineinkommen. So wünscht es sich die kommissarische Führung. Dafür sollen bei der Wahl der künftigen Parteispitze neue Wege beschritten werden - Ausgang offen.

24.06.2019