Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Politiker brauchen einen Freund, der sie in den Arm nimmt“
Nachrichten Politik „Politiker brauchen einen Freund, der sie in den Arm nimmt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 07.06.2019
CDU-Politiker Thomas de Maiziere, ehemaliger Innen- und Verteidigungsminister. Quelle: Thomas Imo/photothek.net
Anzeige
Berlin

Der frühere Innen- und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) empfiehlt Politikern gute Freunde zur Krisenbewältigung.

Um mit Krisen oder schweren Angriffen umgehen zu können, seien Freunde außerhalb der Politik extrem wichtig, sagte de Maizière dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Man muss einen Freund haben, der einen in den Arm nimmt und bei dem man sagen kann: Mir geht es richtig schlecht. Bei politischen Freunden gilt das vielleicht als Schwäche oder wird weitererzählt.“

Freunde könnten auch neue Perspektiven aufzeigen. „Wer einsam ist in so einer Lage, der ist zu bedauern“, sagte de Maizière.

Gegen Angriffe könne man sich auch als Politiker nicht immun machen. „Aber man kann sich Hornhaut aneignen. Wer alles in sich reinfrisst, kann den politischen Alltag nicht lange überstehen. Auch Erfahrung hilft: Wenn man mal ein, zwei Krisen durchgestanden hat, wird man unempfindlicher.“

Vor wenigen Tagen hatte sich Andrea Nahles nach heftigen Angriffen aus der eigenen Partei den SPD-Partei- und Fraktionsvorsitz sowie ihr Bundestagsmandat niedergelegt.

In der CDU steht Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer in der Kritik.

Von Daniela Vates/RND

Mehr Zuverlässigkeit, neue Fahrgastrekorde und grüne Mobilität -die Deutsche Bahn reagiert mit einer neuen Strategie auf den Krisengipfel vor einigen Monaten. Die jüngste Berater-Affäre dürfte dem Konzern trotzdem schaden, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

07.06.2019

Warum bleiben ausreisepflichtige Ausländer häufig jahrelang im Land, obwohl ihr Asylantrag rechtskräftig abgelehnt wurde? Ein hoch umstrittenes neues Gesetz soll jetzt Abhilfe schaffen.

07.06.2019

Die Kohlekommission empfiehlt den Ausstieg aus der Braunkohle bis 2038. Trotzdem werden Dorfbewohner im Rheinland, in der Lausitz und im Leipziger Land noch zur Umsiedlung gezwungen. Ein Bündnis will die Enteignung nun stoppen.

07.06.2019