Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Deutsches U-Boot rammt Felsen vor Norwegen
Nachrichten Politik Deutsches U-Boot rammt Felsen vor Norwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 15.05.2019
Eines der hochmodernen U-Boot "U36" ist vor der Küste Norwegens auf Grund gelaufen. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Kiel

Wie das Marinekommando bestätigte, war das U-Boot „U 36“ beim Ablegemanöver in der norwegischen Marinebasis mit einem Ruderblatt gegen einen Felsen gekommen.

„Es gab dabei eine leichte Beschädigung. Taucher haben das Ruderblatt fotografiert. Die Bilder werden jetzt in Eckernförde ausgewertet“, so ein Sprecher des Marinekommandos in Rostock.

Ruderblatt beschädigt

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Ursache für die Havarie wird ebenfalls untersucht. Das Boot hatte sich mit Rückwärtsfahrt vom Anleger entfernt und wollte gerade auf Vorausfahrt umsteuern.

Dabei kam es aber zu der Berührung mit dem Felsen. Nach der Havarie konnte das Boot aber aus eigener Kraft zum Anleger zurückkehren. „Das Ruder lässt sich bewegen“, so der Sprecher weiter.

Lesen Sie auch: Bundeswehr will drei neue Regierungsflieger bestellen

Der Unfall weckt Erinnerungen an eine Havarie im Oktober 2017, als das Schwesterboot „U 35“ in norwegischen Gewässern ebenfalls mit einem Ruderblatt an einem Felsen hängen blieb. Damals wurde das Ruderblatt stark verbogen. „U 35“ ist seit dem Unfall noch nicht wieder einsatzbereit.

Seit Januar drei U-Boote wieder klar

Nachdem ab Oktober 2017 über fast ein Jahr lang kein deutsches u-Boot einsatzbereit war, hatte sich die Lage gerade wieder entspannt. Nach „U 36“ waren auch „U 31“ und „U 33“ wieder in Fahrt gekommen.

„U 36“ war im Januar zu einem längeren Manöver nach Norwegen ausgelaufen. Dabei hatte das Boot auch an großen Manövern teilgenommen und erfolgreich einen Torpedoschießabschnitt absolviert.

Lesen Sie auch: Pannenserie: Bundeswehr entdeckt Mängel am „Eurofighter

Von RND/kn/Frank Behling

Kanzlerin Merkel zeigt große Sorge um die Zukunft der EU - und betont ein weiter gestiegenes Verantwortungsgefühl für Europa. Zugleich beschwört sie ihr gutes Verhältnis zum französischen Präsidenten Macron. Ob Merkel nach ihrer Kanzlerschaft doch noch anderes vor hat?

16.05.2019

US-Sicherheitsberater John Bolton plädiert für Strenge im Umgang mit dem Iran. Im Streit um das Atomabkommen braucht es nun eigentlich einen europäischen Mittler. Aber in Europa gibt es nach wie vor nicht den Hauche einer gemeinsamen sicherheitspolitischen Linie, kommentiert Gordon Repinski.

15.05.2019

Der sächsische Innenminister Roland Wöller hat sich von der Einschätzung des Verfassungsschutzes distanziert, die das #wirsindmehr-Konzert als linksextremistisch erwähnt. Er bezeichnet das Konzert auf Twitter als wichtiges Signal.

15.05.2019