Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU-Bürger beklagen Probleme bei Stimmabgabe in Großbritannien
Nachrichten Politik EU-Bürger beklagen Probleme bei Stimmabgabe in Großbritannien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 23.05.2019
Eine Frau steht in London vor einem Wahllokal. Quelle: Alberto Pezzali/XinHua/dpa
Anzeige
London

Unter dem Schlagwort #DeniedMyVote – also etwa „Meine Stimme verweigert“ – haben sich in sozialen Medien die Klagen von EU-Bürgern gehäuft, die in Großbritannien nicht an der Europawahl teilnehmen durften.

Hintergrund ist, dass EU-Bürger im Vereinigten Königreich ein Formular abgeben mussten, in dem sie versicherten, nicht in ihrem Heimatland abzustimmen. Informationen darüber, so der Vorwurf, seien aber bei vielen zu spät oder gar nicht angekommen. Großbritannien und die Niederlande gaben am Donnerstag den Auftakt für die Wahl.

Die britische Wahlkommission nahm am Nachmittag zu den Vorwürfen Stellung. „Wir verstehen die Frustration einiger Bürger anderer EU-Staaten, die in Großbritannien leben, die nicht in der Lage waren, ihre Stimme abzugeben“, sagte ein Sprecher. Schuld daran sei die kurzfristige Bekanntgabe der Regierung gewesen, dass Großbritannien an der Wahl zum Europaparlament trotz der Austrittspläne teilnehmen werde.

Mehr zum Thema Europawahl

Bericht: Paul Ziemiak wirft SPD Europa-Wahlkampf im „Trump-Stil“ vor

Bericht: Kanzlerin Angela Merkel schließt Wechsel nach Brüssel aus

Nahaufnahme: Ex-US-Berater Steve Bannon träumt vom „Erdbeben“ in Brüssel

Service: Briefwahl bei der Europawahl 2019: Diese Fristen müssen Sie einhalten

Feature: Fake-News-Kampagnen: Die Europawahl im Visier der Trolle

Quiz: Wahl-O-Mat: Europawahl 2019 – Welche Partei passt zu Ihnen?

Erklärer: Darum können nur wenige Briten in Berlin ihre Stimme für Deutschland abgeben

Bericht: Europäisches Parlament: Parteien schicken zu zwei Dritteln Männer

Bericht: #myeurope: Martin Schulz startet eigene Europakampagne

Umfrage: Europawahl 2019: Jeder Zweite kennt keinen der Spitzenkandidaten

Die Regierung von Premierministerin Theresa May hatte erst am 7. Mai zugegeben, dass eine Teilnahme an der Wahl nicht mehr abzuwenden ist. Sie hatte bis zuletzt gehofft, ihr Austrittsabkommen noch rechtzeitig vorher durchs Parlament zu bringen.

Das Land hätte eigentlich schon am 29. März aus der EU austreten sollen. Die Frist wurde inzwischen aber bis 31. Oktober verlängert, weil das Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May bei drei Anläufen im Parlament keine Mehrheit fand.

Unklar ist, ob die 73 britischen Europaabgeordneten ihre Sitze je einnehmen werden. Nach dem Willen der Regierung soll der Austritt noch vor der konstituierenden Sitzung Anfang Juli vollzogen werden. Ob das gelingt, scheint jedoch zweifelhaft.

Von RND/dpa