Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Das sind die Tops und Flops der deutschen Parteien
Nachrichten Politik Das sind die Tops und Flops der deutschen Parteien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 27.05.2019
CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer freut sich über zweistellige Prozentwerte in allen Kreisen. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

Die vorläufigen Ergebnisse zur Europawahl liegen vor. Sie zeigen, dass einzig bei CDU und CSU selbst die schlechtesten Ergebnisse in den Kreisen zweistellig sind: Die CDU erhielt in Potsdam 12,5 Prozent der Stimmen – meilenweit vom besten Ergebnis im niedersächsischen Emsland entfernt.

Dort waren es 49,3 Prozent. Die CSU bekam in München mit 26,9 Prozent im Vergleich mit den anderen Kreisen den niedrigsten Stimmenanteil. Am besten schnitt sie im Kreis Straubing-Bogen ab, hier kam die Partei auf 58,7 Prozent.

Straubing-Bogen war zudem der Kreis, in dem die SPD mit 4,4 Prozent der Stimmen ihr schlechtestes Ergebnis einfuhr, während sie im niedersächsischen Emden auf 29 Prozent kam und dort damit auch stärkste Kraft wurde.

Die Linke holte wie die SPD ihr schlechtestes Ergebnis mit 1,2 Prozent in Straubing-Bogen. Im thüringischen Suhl erhielt sie mit 19,5 Prozent ihren größten Stimmenanteil im Vergleich zu den anderen Kreisen.

FDP bleibt in allen Kreisen einstellig

Die Grünen kamen im thüringischen Kyffhäuserkreis nur auf 4,7 Prozent der Stimmen. Sie erzielten in Freiburg im Breisgau mit 38,5 Prozent ihr bestes Ergebnis – und holten damit mit großem Abstand zu den anderen Parteien die meisten Stimmen in der Stadt.

Die AfD kam in Münster auf nur 4 Prozent, erhielt aber im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 32,9 Prozent der Stimmen und löste damit die CDU als stärkste Kraft ab, die dort bei der letzten Europawahl 2014 noch den größten Stimmenanteil holte.

Die FDP kam im bayerischen Cham nur auf 1,7 Prozent der Stimmen und blieb auch mit ihrem größten Stimmenanteil in einem Kreis einstellig: In Reutlingen in Baden-Württemberg erhielt sie 9,8 Prozent der Stimmen. Die Satire-Partei Die Partei erzielte ihr niedrigstes Ergebnis im bayerischen Freyung-Grafenau mit 0,8 Prozent und ihr bestes Ergebnis in Leipzig mit 5,7 Prozent der Stimmen.

Mehr zum Thema Europawahl 2019

Liveticker: Grüne mit historischem Wahlsieg

Sammler: Die dubiosen Pannen des Europawahltages

Analyse: AfD kann Wähler trotz FPÖ-Skandal halten – und scheitert doch an Europa

Analyse: „Kein gutes Zeugnis“: Kramp-Karrenbauer und Söder hadern mit Wahlergebnis

Analyse: Mäßiges FDP-Ergebnis: Plötzlich gibt sich Lindner selbstkritisch

Ergebnis: Europawahl 2019: Alle Prognosen und Hochrechnungen

Analyse: Gabriel zum SPD-Desaster: „Alles und alle auf den Prüfstand“

Analyse: Die Grünen haben mal wieder gewonnen

Trend: So lustig sind die fiktiven Politiker-Statements zum Wahlausgang

Pressestimmen: „Wähler nahmen ihr Schicksal in die Hand“

Reaktionen: Das sind die lustigsten Kommentare zur Europawahl

Kommentar: Die Etablierten verlieren, die Demokratie gewinnt

Von RND/Jördis Früchtenicht

Leonie Trzeba (18) ist Schülerin einer elften Klasse in Wunstorf bei Hannover. Die Europawahl war ihre erste Wahl. Im Interview spricht sie über arrogante Politiker, die Ängste der Jüngeren und die Frage, warum sie als Erstwählerin die Grünen gewählt hat – und ob es einen Rezo-Effekt gab.

27.05.2019

Leonie Trzeba (18) ist Schülerin einer elften Klasse in Wunstorf bei Hannover. Die Europawahl war ihre erste Wahl. Im Interview spricht sie über arrogante Politiker, die Ängste der Jüngeren und die Frage, warum sie als Erstwählerin die Grünen gewählt hat – und ob es einen Rezo-Effekt gab.

27.05.2019

Die Parteichefin der SPD Andrea Nahles übernimmt die Verantwortung für eine bittere Wahlniederlage, will aber weitermachen. Manch einer in der Partei ist damit nicht einverstanden.

27.05.2019