Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schwester von Boris Johnson kandidiert für Pro-Europa-Partei
Nachrichten Politik Schwester von Boris Johnson kandidiert für Pro-Europa-Partei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 23.04.2019
Brexit-Verfechter Boris Johnson muss mit ansehen, wie seine Schwester für die proeuropäische Partei Change UK ins Europaparlament einziehen will. Quelle: Andrew Parsons/imago images
Berlin

Wohl gerade in der Familie können die politischen Ansichten weit auseinander driften. Die Schwester des führenden britischen Brexit-Befürworters Boris Johnson bewirbt sich um einen Sitz im EU-Parlament - und zwar für die proeuropäische Partei Change UK.

Die neu gegründete Partei wurde von früheren Politikern der Konservativen und der Labour-Partei ins Leben gerufen. Rachel Johnson, eine Journalistin, ist eine der Kandidatinnen.

Unterhaus muss bis zum 22. Mai entscheiden

Die britische Regierung will eine Teilnahme an den bevorstehenden Europawahlen im Mai zwar verhindern. Das ist aber nur möglich, wenn das Londoner Parlament bis zum 22. Mai einen Scheidungsvertrag mit der EU ratifiziert - was als sehr unwahrscheinlich gilt.

Vor fast drei Jahren stimmte eine knappe Mehrheit der Briten für den Austritt aus der Europäischen Union.

Boris Johnson gilt als Favorit auf mögliche May-Nachfolge

Boris Johnson war bis zum vergangenen Jahr der Außenminister Großbritanniens. Dann verließ er aber aus Protest gegen die Pläne von Premierministerin Theresa May, nach dem Brexit enge wirtschaftliche Verbindungen zu Brüssel zu halten, das Kabinett. Unter Befürwortern eines harten Brexits in der Konservativen Partei gilt er als Favorit für einen möglichen May-Ersatz.

Nach einer elftägigen Osterpause nahm derweil das Londoner Parlament erneut seine Arbeit auf. Mays Regierung und die oppositionelle Labour-Partei wollten ihre Gespräche über einen Kompromiss im Brexit-Gerangel fortsetzen. Es gibt aber wenige Anzeichen dafür, dass sich über die inhaltlichen Differenzen Brücken schlagen lassen.

Von RND/dpa

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania werden vom 3. bis 5. Juni zum Staatsbesuch in London erwartet. Damit wird ihr Besuch – anders als bei einem Arbeitstreffen – mit dem ganzen Pomp des Königshauses zelebriert. Bislang wurde die Ehre nur zwei US-Präsidenten zu Teil.

23.04.2019

Dem Regierungschef von Nordrhein-Westfalen droht Ungemach. Armin Laschet hat mehr als 4800 Euro aus der Landeskasse für einen Bildband zum NRW-Tag 2018 spendiert. Die Hochglanzbroschüre hat einen Haken: Sie zeigt überwiegend Laschet selbst.

23.04.2019

Wenn die Rente nicht reicht, um das Pflegeheim zu bezahlen, und das Vermögen aufgebraucht ist, werden bislang die Kinder der Betroffenen zur Kassen gebeten. Das Arbeitsministerium plant hier nun eine weitreichende Entlastung.

23.04.2019