Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ex-Geheimdienstler mit harter Meinung zum Islam
Nachrichten Politik Ex-Geheimdienstler mit harter Meinung zum Islam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 31.03.2017
Flynns Äußerungen gelten vielen als unverblümt, manchmal auch unbedacht.
Flynns Äußerungen gelten vielen als unverblümt, manchmal auch unbedacht. Quelle: Carolyn Kaster
Anzeige
Washington

Michael Flynn war einer der Generäle in Trumps Regierungsmannschaft. Der 58-Jährige hat in den US-Streitkräften vor allem als Geheimdienstler Karriere gemacht. Er leitete unter anderem die Geheimdienstoperationen in Afghanistan.

Trotz seiner Tätigkeit in oft geheimer Mission hat Flynn das offene Wort besonders nach seinem Ausscheiden aus der Armee nicht gescheut. Der Mann aus dem Bundesstaat Rhode Island äußerte sich wiederholt extrem islamkritisch.

Flynn hält den Islam weniger für eine Religion als vielmehr für eine politische Ideologie. Seine Äußerungen gelten vielen als unverblümt, manchmal auch unbedacht.

Im Jahr 2014 musste der drahtige General Flynn unter US-Präsident Barack Obama als Chef des US-Militärgeheimdienstes DIA nach zwei Jahren im Amt gehen. Ihm wurden massive Führungsprobleme vorgeworfen, vor allem schien er eine andere Auffassung zum islamischen Terrorismus zu vertreten als die Regierung.

Flynn beschuldigte die Obama-Administration, mit ihrer Unterstützung der syrischen Rebellen insgeheim dem Terrornetzwerk Al-Kaida zu helfen. Das ist auch der Vorwurf, der von Moskau aus an die USA gerichtet, von Washington aber stets zurückgewiesen wurde.

Von Trump in sein Sicherheitsteam geholt, telefonierte Flynn bereits im Dezember mit dem russischen Botschafter Sergei Kisljak - noch ehe er ein offizielles Amt innehatte. Dabei ging es auch um den Abbau von Sanktionen gegen Russland, die die Obama-Administration wegen russischen Hackings erlassen hatte.

Nach der US-Gesetzgebung ist es einem amerikanischen Bürger verboten, ohne entsprechende Legitimation mit einem anderen Staat zu verhandeln - vor allem, wenn es um die Interessen der USA geht. Ohnehin waren Flynns offenbar enge Kontakte nach Moskau stets kritisch beäugt worden. Unter anderem trat er als bezahlter Experte im staatsnahen russischen Fernsehsender RT auf.

dpa

Mehr zum Thema
Politik China will Zusagen einhalten - Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Der menschengemachte Klimawandel - Donald Trump hat daran so seine Zweifel. Jetzt legt der US-Präsident die Axt an das Werk seines Vorgängers. Das könnte eine Bremse für den weltweiten Klimaschutz sein - oder ein Weckruf.

29.03.2017

Er hat es immer wieder gepredigt, nun folgen Taten. Donald Trump schraubt den Klimaschutz zurück. Jobs sollen Vorrang haben. Aber selbst Kohlebosse sind skeptisch.

28.03.2017

Trump hält Kurs. Für das Klima heißt das: Jobs sind den USA wichtiger. Sein jüngstes Dekret reicht weit, aber wie folgenschwer ist es? Trump kann wenig über Nacht ändern - und die Welt geht in eine andere Richtung.

29.03.2017
31.03.2017
31.03.2017
31.03.2017