Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ex-Premier Cameron über Brexit: “Wir sitzen in der Klemme”
Nachrichten Politik Ex-Premier Cameron über Brexit: “Wir sitzen in der Klemme”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:49 13.09.2019
Der damals amtierende britische Premierminister David Cameron vor der Downing Street 10. Quelle: Facundo Arrizabalaga/EPA FILE/dp
Anzeige
London

David Cameron hält ein zweites Brexit-Referendum nicht für ausgeschlossen. Das sagte der frühere britische Premierminister in einem Interview der "Times". "Ich glaube, man kann es nicht ausschließen, weil wir in der Klemme sitzen", sagte Cameron. Gleichzeitig kritisierte Cameron das Vorgehen des aktuellen Regierungschefs Boris Johnson.

Er unterstütze weder die von Johnson auferlegte Zwangspause des Parlaments noch den Fraktions-Rauswurf von 21 Tory-Abgeordneten, die gegen die Regierung gestimmt hatten. Beides sei "nach hinten losgegangen". Auch ein EU-Austritt ohne Abkommen, wie von Johnson angedroht, sei keine gute Idee, so Cameron.

Cameron war nach dem Brexit-Votum der Briten im Jahr 2016 zurückgetreten. Er hatte das Referendum unter anderem abgehalten, um seine Position in der Konservativen Partei gegen die EU-Kritiker zu festigen. Cameron hatte für den Verbleib Großbritanniens in der EU geworben, unterlag aber knapp den Befürwortern eines Austritts, zu deren Wortführern Johnson gehörte. In der kommenden Woche will Cameron seine Memoiren mit dem Titel "For the Record" (Zur Mitschrift) veröffentlichen.

Mehr lesen: Bringt ein Treffen zwischen Juncker und Johnson den Durchbruch?

RND/dpa

„Wer durstig ist, trinkt auch schmutziges Wasser“, sagt der demokratische US-Politiker David Betras. Im Interview spricht er über die Sorgen der Arbeiter in Ohio, die Abgehobenheit seiner Partei und über Trumps Chancen auf Wiederwahl. Von ihm könnte sogar die deutsche SPD etwas lernen.

14.09.2019

Gerhard Schröder wirbt für bessere Beziehungen zwischen der EU und Moskau – und beklagt die außenpolitische Apathie in Berlin.

14.09.2019

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg protestiert vor dem Weißen Haus. Auch wenn sonst statt Hunderten eher zehn Teilnehmer da sind, vor allem Medien hat es zum Amtssitz von US-Präsident Trump getrieben. Die Freitagsstreiks von Schülern sind in den USA noch lange kein Massenphänomen.

14.09.2019