Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Nachrichten Politik Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 19.09.2018
Blumen und Kerzen erinnern in Chemnitz an der getöteten 35-Jährigen. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Dresden/Chemnitz

Rund drei Wochen nach der Tötung eines 35-jährigen Deutschen in Chemnitz wird nach Angaben der Ermittler intensiv nach einem dritten Tatverdächtigen gefahndet.

„Bislang fehlt aber weiter eine heiße Spur“, sagte die Chemnitzer Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart am Mittwoch. Dem 22-jährigen Iraker wird gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen. Ein 23-jähriger tatverdächtiger Syrer sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Gegen einen ebenfalls 22 Jahre alten Iraker war am Dienstag der Haftbefehl aufgehoben worden, weil gegen ihn kein dringender Tatverdacht mehr vorliegt. Der Mann werde „nicht rund um die Uhr von einem Polizisten bewacht“, sagte Burghart. Es würden aber Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Weitere Angaben wollte sie zum Schutz des Mannes nicht machen. Dieser soll aber seinen Wohnort gewechselt haben, denn seine Anschrift hatte in dem Haftbefehl gestanden, der illegal im Netz veröffentlicht worden war.

Viele Details zum Tathergang sind weiter unklar. Zeugen haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft ausgesagt, dass der syrische Tatverdächtige ein Messer mit sich führte. Ob seine DNA an einem aufgefundenen Messer gefunden wurde, wollten die Ermittler nicht kommentieren. Sie gehen davon aus, dass neben diesem Messer ein zweites benutzt wurde, von dem bislang jede Spur fehlt. Außer dem Todesopfer waren zwei weitere Männer zum Teil schwer verletzt worden. Beide sind laut Staatsanwaltschaft nicht mehr im Krankenhaus.

Nach dem Tod des 35-jährigen war es in Chemnitz tagelang zu Ausschreitungen gekommen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden zählt inzwischen allein für die Demonstrationen am 26. und 27. August in Chemnitz aktuell 79 Ermittlungsverfahren. „Die Palette reicht von Landfriedensbruch über Körperverletzung bis hin zur Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole“, sagte ihr Sprecher Wolfgang Klein.

Insgesamt stieg die Zahl der Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit den Demonstrationen an allen Tagen laut dem sächsischen Landeskriminalamt (LKA) auf 163. „Es kommen derzeit immer noch Verfahren dazu“, sagte LKA-Sprecher Tom Bernhardt am Mittwoch.

dpa

Politik Für mehr Qualität in der Kinderbetreuung - Kabinett bringt „Gute-Kita-Gesetz“ auf den Weg

Um auch einkommensschwachen Eltern den Zugang zu guter Kinderbetreuung zu erleichtern und die Qualität in Kitas zu steigern hat das Kabinett das „Gute-Kita-Gesetz“ auf den Weg gebracht. Bis 2019 sind 500 Millionen Euro Förderung geplant.

19.09.2018

StaatsbeNordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die neue Kölner Zentralmoschee besuchen.

19.09.2018

Dank der guten Konjunktur hat das Kabinett in Berlin die verabredete Absenkung des Arbeitslosenbeitrages beschlossen. Ab dem 1. Januar kommenden Jahres wird er auf 2,5 Prozent des Bruttoeinkommens gesenkt.

19.09.2018