Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gauland: Die AfD braucht populistische Inhalte
Nachrichten Politik Gauland: Die AfD braucht populistische Inhalte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 30.12.2017
AfD-Chef Alexander Gauland glaubt, dass seine Partei populistische Inhalte braucht. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

Die AfD hat sich lange gegen das Populismus-Etikett gewehrt - jetzt steht sie dazu. Parteichef Alexander Gauland sagte der Deutschen Presse-Agentur auf die Frage, wie bedeutend seine Rolle in der Partei sei: „Die AfD braucht diese populistischen Inhalte, da ist das Gesicht sekundär.“

Alle, die sich für unersetzlich gehalten hätten, seien eines Besseren belehrt worden. So sei es den früheren Parteivorsitzenden Bernd Lucke und Frauke Petry ergangen, und „auch für mich gilt das“. Das sei auch gut so. „Denn in meinem Alter ist die Verweilzeit in der Politik auch keine Frage von Jahrzehnten mehr“, sagte der 76-jährige AfD-Chef, der zusammen mit Alice Weidel auch die Bundestagsfraktion leitet.

Der ehemalige Partei-Vize war Anfang Dezember auf einem Parteitag im dritten Wahlgang zum Co-Vorsitzenden neben Jörg Meuthen gewählt worden. In den ersten zwei Wahlgängen hatte es einen Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem als gemäßigt geltenden Georg Pazderski und der vom rechtsnationalen Flügel unterstützten Doris von Sayn-Wittgenstein gegeben.

Gauland erklärte nun rückblickend, die Überraschungskandidatin habe „eine Rede gehalten, mit der sie die Seele der Partei berührt hat“. Er habe sich erst entschlossen zu kandidieren, als deutlich geworden sei, „dass es in der Partei eine Gruppe gibt, die mit dieser Frau an der Parteispitze nicht glücklich gewesen wäre“. Er sagte: „Mir war klar, dass jetzt einer eingreifen muss, damit die Partei nicht in zwei Lager zerfällt.“ Die Kandidatin aus Schleswig-Holstein hatte in ihrer Rede unter anderem erklärt: „Die Deutschen sind in ihrer Geschichte immer stark gewesen, wenn sie einig waren.“

dpa

Mehr zum Thema

Offiziell ist noch Weihnachtspause bei der Regierungsbildung, erst im Januar setzen Union und SPD sich wieder zusammen. Sigmar Gabriel wird nicht dabei sein - mischt aber kräftig mit. Muss von der Kanzlerin auch mehr kommen?

27.12.2017

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) drängt auf eine Änderung des Wahlrechts, damit die Zahl der Abgeordneten nicht noch weiter steigt.

28.12.2017

Die Flüchtlingspolitik gehört mit zu den Knackpunkten bei den anstehenden Sondierungsgesprächen. In Sachen Familiennachzug zeigt sich die CSU nun zu Gesprächen bereit - allerdings nur für bestimmte Fälle.

28.12.2017

Der Oppositionelle Alexej Nawalny scheitert mit seinem Einspruch. Im März gibt es damit keinen ernstzunehmenden Herausforderer für Präsident Putin -– obwohl eine Kandidatin durchaus das Interesse der Öffentlichkeit weckt.

30.12.2017

Beim Familiennachzug will der CSU-Chef nicht einknicken. Und auch sonst gibt sich seine Partei vor dem Start der schwarz-roten Sondierungen wenig kompromissbereit. Dennoch sollen die Gespräche nicht ewig dauern, kündigt Seehofer an.

30.12.2017

Noch nie hat eine Regierungsbildung in Deutschland länger als derzeit gedauert. CSU-Chef Seehofer kann den Verdruss der Bürger darüber gut verstehen und setzt der Union und der SPD deshalb auch eine Frist.

30.12.2017