Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gesundheitsvorsorge: EU will weniger Antibiotika in Ställen
Nachrichten Politik Gesundheitsvorsorge: EU will weniger Antibiotika in Ställen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 06.06.2018
Schweine in einem Mastbetrieb in Tappendorf. Europäische Bauern sollen ihren Tieren künftig viel seltener Antibiotika verabreichen dürfen. Quelle: Carsten Rehder
Anzeige
Brüssel

Europäische Bauern sollen ihren Tieren künftig viel seltener Antibiotika verabreichen dürfen. Darauf haben sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Länder geeinigt. Ziel ist die Eindämmung gefährlicher resistenter Keime im Essen, wie das Europaparlament mitteilte.

Bestimmte Antibiotika sollen nur noch bei Menschen und gar nicht mehr bei Tieren eingesetzt werden, um für den Notfall wirksame Arzneien in Reserve zu haben.

Resistenzen entstehen, wenn antibakterielle Arzneien zu oft oder nicht sachgemäß eingesetzt werden: Die Keime passen sich durch Mutation an, so dass ihnen die Medikamente nichts mehr anhaben können. „Die Antibiotika-Resistenz ist ein echtes Damoklesschwert, das unsere Gesundheitsversorgung ins Mittelalter zurückversetzen könnte“, warnte die Unterhändlerin des Europaparlaments, Françoise Grossetête.

Künftig sollen dem Kompromiss zufolge die hochwirksamen Arzneien nicht mehr einfach zur Vorbeugung allen Tieren verabreicht werden dürfen. Solche Prophylaxe ohne Krankheitsanzeichen soll es nur noch bei einzelnen Tieren geben, sofern ein Tierarzt ein hohes Ansteckungsrisiko feststellt. Wenn nur ein Tier Symptome einer Krankheit zeigt, sollen Artgenossen nur dann mit Antibiotika behandelt werden, wenn es keine Alternative gibt.

Darüber hinaus will die EU auch bei importierten Lebensmitteln die Vorgabe durchsetzen, dass Antibiotika nicht zur Wachstumssteigerung eingesetzt werden dürfen. Zudem will sie die Entwicklung neuer Antibiotika unterstützen. Die Einigung der Unterhändler wird nun zunächst dem Umweltausschuss des Parlaments und dem Rat der Mitgliedsländer zur Abstimmung vorgelegt.

dpa

Die Aussagen des neuen US-Botschafters Richard Grenell auf dem Extremisten-Portal „Breitbart“ über Europas Konservative haben für Empörung gesorgt. Das US-Außenministerium bemühte sich jetzt, Grenells Äußerungen zu relativieren.

06.06.2018

David Koch verabschiedet sich aus dem öffentlichen Leben. Der Multimilliardär aus Wichita zählt seit Jahrzehnten zu den einflussreichsten Geldgebern Amerikas. Mit seinen radikal-liberalen Vorstellungen ist der 78-Jährige bei den Demokraten ebenso verpönt wie bei Donald Trump.

06.06.2018

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in einem Interview mit der „Zeit“ erstmals zu seinem Treffen mit den beiden Nationalspielern Mezut Özil und Ilkay Gündoğan geäußert.

06.06.2018