Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Greta Thunberg vor New York eingetroffen
Nachrichten Politik Greta Thunberg vor New York eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 29.08.2019
Klimaaktivistin Greta Thunberg. Quelle: imago images / ZUMA Press
Anzeige
New York

Zwei Wochen nach ihrem Aufbruch zur Atlantik-Überquerung per Rennjacht hat Klimaaktivistin Greta Thunberg die Einfahrt nach New York erreicht. Wenige Kilometer von Manhattan entfernt musste die „Malizia“ am Mittwoch aber einen Zwischenstopp einlegen: „Wir sind vor Coney Island vor Anker gegangen - Zollabfertigung und Einwanderung“, schrieb die 16-jährige Schwedin bei Twitter. Im Hafen werde das Boot aber erst in ein paar Stunden anlegen - etwa gegen 20.45 Uhr deutscher Zeit.

Der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann, der Thunberg über den Ozean gebracht hatte, twitterte: „Angekommen“ und veröffentlichte dazu ein Foto von Thunberg. Für die junge Schwedin gehen in New York 14 entbehrungsreiche Tage ohne Toilette oder Dusche auf offener See zu Ende. Vor ihr stehen in den kommenden Monaten mehrere Klimaproteste und Konferenzen. Am 14. August war Thunberg im britischen Plymouth zu ihrem großen Transatlantik-Törn aufgebrochen. Herrmann und sein Co-Skipper Pierre Casiraghi brachten nicht nur sie, sondern auch ihren Vater Svante und einen Filmemacher über den Großen Teich.

Regelmäßige Botschaften von ihr auf Twitter, Instagram und Facebook

Die Aktivistin überstand die Tage auf offener Seite bei teils heftigem Wellengang recht gut, wie regelmäßige Botschaften von ihr auf Twitter, Instagram und Facebook zeigten. Casiraghi sagte zuletzt über sie: „Greta hält sich wirklich gut.“ In ihrer vorerst letzten Nacht auf dem Meer schrieb Thunberg am frühen Mittwochmorgen auf Twitter: „Land!! Die Lichter von Long Island und New York City voraus.“

Zwei Wochen nach ihrem Aufbruch zur Atlantik-Überquerung per Rennjacht hat Klimaaktivistin Greta Thunberg New York erreicht. Hier sehen Sie die Bilder ihrer Ankunft.

Die 16-Jährige verzichtet auf Flugreisen, weil auf diesen besonders viele klimaschädliche Treibhausgase ausgestoßen werden. Deshalb entschied sie sich dazu, den Weg über den Atlantik per Hochsee-Segeljacht auf sich zu nehmen. In den USA will sie ihren Kampf gegen die Klimakrise auf eine neue Ebene heben. Nach ein paar Tagen Ruhe stehen nach dpa-Informationen mehrere Klimaproteste in New York und vor allem zwei UN-Klimakonferenzen auf Thunbergs Plan.

Der Jugend-Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York startet am 21. September. Ihm folgt zwei Tage später die große Klimakonferenz mit Staats- und Regierungschefs vor der UN-Generalversammlung. Thunberg wird bei beiden Veranstaltungen erwartet, will in der Zwischenzeit aber auch noch andere Aktivisten, Entscheidungsträger und Betroffene des Klimawandels treffen.

Lesen Sie auch: Boris Herrmann: Der Mann, der Greta Thunberg über den Atlantik bringt

Aus Thunbergs Umfeld verlautete auch, dass sie zu politischen Gesprächen nach Washington fahren wolle. Ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump, dem Kritiker eine klimafeindliche Politik vorwerfen, scheint aber ausgeschlossen. Thunberg hatte schon gesagt, keine Zeit an Trump „verschwenden“ zu wollen. Im Dezember will die 16-Jährige dann an der Weltklimakonferenz im südamerikanischen Chile teilnehmen. Für ihre Reise hat sich die Schwedin ein Jahr Auszeit von der Schule genommen.

Als damals noch 15-Jährige hatte Thunberg vor gut einem Jahr vor das Parlament in Stockholm gesetzt, um für einen beherzteren Einsatz ihres Landes für das Klima zu protestieren. Aus ihrem einsamen „Schulstreik fürs Klima“ wurde die weltweite Klimaschutzbewegung Fridays for Future, die auch in vielen deutschen Städten etliche Schüler statt in den Unterricht auf die Straße trieb. Die Proteste beeinflussen die Debatten über die Klimakrise und machen Druck auf Regierungen für entschiedenere politische Ansätze.

Lesen Sie auch: Flaue Winde machen Greta Thunberg Strich durch Rechnung: Ankunft in New York verzögert sich

RND/dpa

Boris Johnson will das Parlament beurlauben lassen. Viele ahnten, dass er sein Land in eine Verfassungskrise steuern würde. Doch er tut es nun noch viel brachialer und schneller als gedacht, kommentiert Matthias Koch.

29.08.2019

Der deutsche Lehrerverband schlägt einmal mehr Alarm - wegen des Lehrermangels. Etwa 15.000 Stellen könnten bundesweit nicht besetzt werden, warnte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger im Deutschlandfunk. Der Lehrerberuf muss attraktiver werden, kommentiert Tobias Peter.

28.08.2019

Der Deutsche Olympische Sportbund lehnt eine Anerkennung von Konsolenspielen als Sport ab. Dagegen regt sich nach der Veröffentlichung eines entsprechendes Rechtsgutachtens durch den DOSB Widerstand in der Politik. E-Sport ist in der Gesellschaft etabliert, sagt Staatsministerin Dorothee Bär (CSU).

28.08.2019