Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Harter Brexit, weicher Brexit - was heißt das eigentlich?
Nachrichten Politik Harter Brexit, weicher Brexit - was heißt das eigentlich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 12.06.2017
Anti-Brexit-Aktivisten, von denen sich einige als Zöllner verkleidet haben, protestieren im nordirischen Belfast gegen den EU-Austritt.
Anti-Brexit-Aktivisten, von denen sich einige als Zöllner verkleidet haben, protestieren im nordirischen Belfast gegen den EU-Austritt. Quelle: Brian Lawless
Anzeige
London/Brüssel

„Harter Brexit“ - das klingt nach einer klaren Sache. Tatsächlich aber wird der Begriff unterschiedlich benutzt, ebenso wie „weicher Brexit“: Nicht alle meinen damit dasselbe.

Die Briten verstehen unter „hartem Brexit“ in der Regel den Plan von Premierministerin Theresa May, ihr Land nicht nur aus der Europäischen Union herauszuführen, sondern auch aus dem Binnenmarkt und der Zollunion. May will stattdessen die Beziehungen über ein Freihandelsabkommen neu regeln.

„Weicher Brexit“ bedeutet nach diesem Verständnis: Austritt aus der EU, aber mit weiterem Zugang zum Binnenmarkt und Mitgliedschaft in der Zollunion. May will das nicht, weil sie die Bedingungen der EU ablehnt: Wer zum Binnenmarkt gehören will, muss auch den Zuzug von EU-Bürgern akzeptieren. Und als Mitglied der Zollunion darf man keine eigenen Handelsverträge schließen.

In Brüssel werden die Begriffe bisweilen anders benutzt. Seit Mays Ansage, den Binnenmarkt und die Zollunion zu verlassen, ist die ursprüngliche Idee vom „weichem Brexit“ quasi zu den Akten gelegt. Als günstigstes Szenario gilt jetzt, dass man sich fristgerecht bis Ende März 2019 auf einen Vertrag zum EU-Austritt und zu Eckpunkten für künftige Beziehungen sowie auf eine Übergangslösung einigt.

Mit „hartem Brexit“ wird nun oft der Extremfall beschrieben - ein Scheitern der Verhandlungen und ein Ausscheiden Großbritanniens ohne Vertrag und ohne Übergangs- und Anschlusslösung. Genannt wird dies auch „No-Deal“-Szenario oder „Brexfast“.

dpa

Mehr zum Thema

Ab 15. Juni sind die horrenden Handytarife für die Nutzung im Ausland Geschichte. Fast jedenfalls - Verbraucherschützer warnen vor versteckten Kostenfallen.

08.06.2017

Die böse Überraschung kam mit der Handy-Rechnung: Telefonate im EU-Ausland waren oft viel teurer als gedacht. Nun werden die Roaming-Gebühren endgültig abgeschafft.

08.06.2017

Die Luftfahrt ist ein extrem wichtiger Wirtschaftszweig für Europa. Zuletzt wurde häufig gestreikt - und Passagiere strandeten am Flughafen. Brüssel sieht Handlungsbedarf.

08.06.2017
12.06.2017
12.06.2017
12.06.2017