Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Heiko Maas will sich mit Frankreich gegen Nationalisten verbünden
Nachrichten Politik Heiko Maas will sich mit Frankreich gegen Nationalisten verbünden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 09.01.2019
Bundesaußenminister Heiko Maas sieht im deutsch-französischen Vertrag eine große Chance für beide Länder. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Außenminister Heiko Maas (SPD) verspricht sich vom neuen deutsch-französischen Vertrag viele Vorteile für den konkreten Alltag der Bürger beider Länder. „Wir schaffen die Voraussetzungen für ein engeres Zusammenwachsen in den Grenzregionen, um den Bürgerinnen und Bürgern auch bei Fragen wie Kitas, Krankenversorgung und Schulbildung praktische Lösungen anzubieten“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Das Bundeskabinett soll an diesem Mittwoch grünes Licht für die Zeichnung des Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich geben.

Gegen nationalen Egoismus

Offiziell soll der Vertrag am 22. Januar von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Präsident Emmanuel Macron im Krönungssaal des Aachener Rathauses unterschrieben werden. Das Dokument knüpft an den Élysée-Vertrag von 1963 an und richtet sich nach Angaben der Bundesregierung „am Ziel einer größeren Konvergenz zwischen beiden Ländern aus“.

Maas sieht darin eine große Chance: „In Zeiten, in denen Populisten wieder nationalem Egoismus das Wort reden, verbinden wir damit auch ein klares Bekenntnis: Engere Zusammenarbeit geht eben nicht auf Kosten unserer Souveränität, sondern sie macht uns stärker“, sagte er dem RND.

Blutige Vergangenheit

Außenminister Maas sagte, mit dem neuen deutsch-französischen Vertrag werde der Blick in die Zukunft gerichtet. „Wir bündeln unsere Kräfte, damit unsere Länder bei Themen wie Digitalisierung, Bildung und Technologie für die Zukunft gerüstet sind“, so der SPD-Politiker. Es gehe darum, „für ein starkes, handlungsfähiges Europa, für eine friedliche Welt und eine regelbasierte Ordnung einzutreten“.

Mit dem Elysee-Vertrag hätten Deutschland und Frankreich die Lehren aus der blutigen Vergangenheit gezogen und eine historische Weichenstellung vorgenommen. „Aus jahrhundertealter angeblicher Erbfeindschaft wurde die deutsch-französische Freundschaft, aus einer Konfrontation, die Europa immer wieder in Krieg und Zerstörung gestürzt hat, wurde der Motor der europäischen Einigung“, so Maas.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Australien erwägt, der vor ihrer Familie geflüchteten Frau aus Saudi-Arabien eine Umsiedlung zu ermöglichen. Gedankenanstoß dazu gab wohl eine Empfehlung der Vereinten Nationen.

09.01.2019

Der massenhafte Datenklau scheint geklärt zu sein, ein junger Mann aus Hessen hat die Taten eingeräumt. Im Fokus steht nun die Aufstellung der Cyber-Abwehr. Die EU-Kommission wirbt für mehr Zusammenarbeit der Behörden.

09.01.2019

Die völlig zerstrittenen britischen Parlamentarier setzen am Mittwoch ihre Brexit-Debatten fort. Der Verlierer scheint einer Umfrage zufolge schon jetzt festzustehen: Premierministerin May. Die Polizei verstärkt unterdessen die Sicherheitsmaßnahmen vor dem Unterhaus.

09.01.2019