Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schüler schläft während Trump-Rede ein und wird dafür im Internet gefeiert
Nachrichten Politik Schüler schläft während Trump-Rede ein und wird dafür im Internet gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 06.02.2019
Da war er noch wach: Joshua Trump wird von First Lady Melania Trump begrüßt. Quelle: J. Scott Applewhite/AP
Anzeige
Washington

Es ist immer eine große Zeremonie, wenn ein US-Präsident im Kapitol seine Rede zur Lage der Nation hält. Dann lauschen nicht nur die Abgeordneten den Worten, sondern es werden auch einige besondere Gäste eingeladen. So auch in diesem Jahr zur Rede von Donald Trump. Auf der Webseite des Weißen Hauses sind die Ehrengäste aufgelistet, sie alle hätten eine unglaubliche Geschichte zu erzählen, heißt es dort – und: „Sie repräsentieren das Allerbeste von Amerika“.

Einer der Ehrengäste war ein Sechstklässler aus Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Der Junge trägt den Namen Joshua Trump – und weil er den gleichen Nachnamen wie der US-Präsident hat, wird er nach Aussage seiner Eltern in der Schule gemobbt. „Sie nennen ihn einen Idioten, sie nennen ihn dumm“, zitierte etwa das Portal „The Hill“ die Mutter des Jungen. Dass er nun ins Kapitol eingeladen wurde, verwundert kaum, da First Lady Melania Trump eine Anti-Mobbing-Kampagne unterstützt.

Tatsächlich schaffte es der Schüler, die Herzen der Menschen im Internet zu erobern. Denn statt aufmerksam der Rede des US-Präsidenten zu folgen, war Joshua einfach eingeschlafen. Seitdem kursieren Bilder und Videos von dem schlafenden Jungen in den sozialen Medien.

Insbesondere Trump-Gegner feiern Joshua nun für seine Reaktion auf die – so wird vielfach sinniert – offenbar ermüdende Rede des US-Präsidenten. „Er spricht für uns alle“, kommentiert etwa diese Twitter-Nutzerin die Reaktion des Jungen.

Diese Nutzerin setzt dem Schüler sogar eine Krone auf.

Er sei der einzig gute Trump, heißt es in diesem Tweet.

Und dieser Nutzer hofft, dass Joshua Trump nun von seinen Mitschülern „wie ein verdammter Gott behandelt wird wegen seiner Reaktion“ auf die Trump-Rede.

Von RND/das

Der EU-Ratschef Donald Tusk teilt scharf gegen radikale Befürworter des britischen EU-Austritts aus. Bei einigen sieht er nicht einmal eine „Skizze eines Plans“ für den Brexit. Die Konter lassen nicht lange auf sich warten.

06.02.2019

Keine zwei Wochen nach der endgültigen Beilegung des Namensstreits mit Griechenland kann in Mazedonien schon wieder gefeiert werden. Als Nordmazedonien wird der Balkanstaat 30. Mitglied der Nato. Doch nicht überall ist man glücklich darüber.

06.02.2019

Vom Islamgegner zum Moslem: Im Parlament von Den Haag stritt Joram van Klaveren gegen Islamismus und für das Verbot von Burkas. Jetzt wird bekannt, dass der Vertraute des islamfeindlichen Politikers Geert Wilders konvertiert ist – zum Islam.

06.02.2019