Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kaffeebecher und mehr: Erste Stadt erhebt Steuer auf Einweg-Verpackungen
Nachrichten Politik Kaffeebecher und mehr: Erste Stadt erhebt Steuer auf Einweg-Verpackungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 22.12.2018
Ein Einweg-Kaffeebecher liegt auf dem Boden. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Tübingen

Tübingen will eine Steuer auf den Verkauf von Einwegverpackungen von Geschäften, Cafés und Imbissbuden einführen. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hat der Gemeinderat am Donnerstag gefasst. Nach Angaben der Stadtverwaltung ist Tübingen bundesweit die erste Kommune, die sich zu diesem Schritt entschlossen hat.

Geplant sei, in den kommenden Monaten einen Vorschlag für eine Satzung über eine örtliche Verbrauchssteuer zu erarbeiten. Geschäfte, Cafés und Imbissbuden in Tübingen sollen diese Steuer auf Verpackungen von Speisen und Getränken bezahlen, die zum Verzehr unterwegs bestimmt sind, wie Pizzakartons, Nudelboxen oder Becher für Coffee to go.

Palmer: Packen wir das Übel an der Wurzel

„In Tübingen packen wir das Übel an der Wurzel. Indem wir die Produktion von Müll teurer machen, beseitigen wir finanzielle Fehlanreize“, sagte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) laut Mitteilung. „Einwegverpackungen dürfen nicht billiger sein als Mehrweg-Pfandsysteme.“ Allein 2017 seien die Kosten für die Müllbeseitigung im Vergleich zum Vorjahr im öffentlichen Raum um rund 50.000 Euro gestiegen.

Lesen Sie hier:
EU einigt sich auf Verbot von Einweg-Plastik

Von RND/dpa

Knapp zwei Monate nach der Landtagswahl werden am Wochenende die letzten Vorbereitungen für die nächste schwarz-grüne Koalition getroffen: CDU und Grüne stimmen über den Koalitionsvertrag ab. Los geht es mit der neuen Regierung dann im Januar. Die CDU macht es dabei noch etwas spannend.

22.12.2018

Zwangsurlaub für Staatsdiener, Stillstand in Teilen der Verwaltung: Donald Trump und der US-Kongress haben das Land in einen „Shutdown“ manövriert. Grund dafür ist ein Wahlkampf-Versprechen des Präsidenten.

22.12.2018

30 Jahre nach dem Super-GAU geht vom Katastrophen-Reaktor in Tschernobyl noch immer gefährliche Strahlung aus. Eine riesige Schutzhülle soll die Ruine bald für 100 Jahre abschirmen. Doch jetzt erklärt die Bundesregierung: Der Start des Systems wird schon wieder verschoben – wie seit nun schon 14 Jahren.

22.12.2018