Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wo ist das neue Silicon Valley?
Nachrichten Politik Wo ist das neue Silicon Valley?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 14.11.2018
Standort Kaiserslautern: Hier läuft die intensivste Forschung zur KI. Quelle: Foto: Ronald Wittek/dpa
Anzeige
Berlin

Das Silicon Valley, ein mit Hightech-Firmen dicht besiedeltes Tal in Kalifornien, ist noch immer der Weltmaßstab in der Computerbranche. Nirgendwo arbeiten und wohnen innovative Köpfe und milliardenschwere Geldgeber in einem so produktiven Miteinander Tür an Tür.

Doch die Europäer, vor allem die Deutschen, ziehen nach. Wo aber ist hier das neue Valley?

Grün-Schwarz fördert die Forschung massiv

Viel Geld fließt derzeit zum Beispiel ins Cyber Valley zwischen Tübingen und Stuttgart. Ein Max-Planck-Institut bildet den wissenschaftlichen Kern, drum herum gruppieren sich immer mehr private Geldgeber, darunter Bosch und Daimler, aber auch der US-Konzern Amazon. Die grün-schwarze Landesregierung fördert den neuen Standort massiv.

Der bundesweite Standortwettbewerb rund um KI ist in vollem Gang. In Hessen etwa setzt der grüne Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir auf eine eigene KI-Initiative des Landes am Finanzplatz Frankfurt.

Seit Langem führend auf dem Feld der künstlichen Intelligenz ist indessen Kaiserslautern. Hier arbeitet, schon seit 30 Jahren, das wirtschaftsnahe Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Es beschäftigt 550 hoch qualifizierte Forscher und Angestellte.

Software für Weltraumroboter

In dieser Woche etwa reisen DFKI-Forscher nach Marokko. Dort wollen sie in der Sahara Software für Weltraumroboter testen – unter realitätsnahen Bedingungen: Der Roboter soll die Wüste kilometerweit durchqueren und sich dabei auf wechselnde Untergründe einstellen, und das völlig autonom. DFKI-Forscher sind aber auch im Bereich der Medizin unterwegs. Schlaganfallpatienten in der Charité Berlin etwa profitieren aktuell von einem Projekt mit dem Titel PRECISE4Q: Computergestützte Vorhersagemodelle, die sich auf sehr große Datensätze stützen, sollen beim besseren Einsatz von Therapien helfen.

Andere wichtige Schwerpunkte des DFKI sind häusliche Pflege, die Wartung von Unterwasserpipelines, das autonome Fahren und das frühzeitige Erkennen von Naturkatastrophen. Bei der Roboterfußball-Weltmeisterschaft konnte das B-Human-Team des DFKI sechsmal den Titel holen.

Das DFKI betreibt weitere Standorte in Bremen und Saarbrücken. Vor wenigen Tagen beschloss der DFKI-Aufsichtsrat, zudem zwei sogenannte Arbeitsgruppen in Niedersachsen zu bilden, in Osnabrück und Oldenburg. Sie sollen sich „mit Fragestellungen rund um die Umgebungswahrnehmung autonomer Systeme“ beschäftigen, etwa in der Landwirtschaft und in der Schifffahrt.

Von Dana Frobös

Künstliche Intelligenz, Big Data, Medizinforschung: Jeder muss das Recht haben zu wissen, was mit seinen Daten geschieht, sagt der Datenschutzexperte Peter Schaar

14.11.2018
Politik Künstliche Intelligenz - Ein digitales neues Deutschland

Die komplette Bundesregierung berät heute und morgen in einer Klausur in Potsdam über Wege in die neue Zeit. In kleinem Zirkel geht es um riesige Grundsatzdebatten: Was beispielsweise wird aus Millionen von Fahrern, Arbeitern und Sachbearbeitern, deren Jobs künftig von künstlicher Intelligenz erledigt werden könnten?

14.11.2018

Robert Habeck will das Hartz-IV-System überwinden. Zuvor hatten bereits führende SPD-Politiker ähnliche Vorstöße gemacht. In einem internen Papier, das „Zeit Online“ vorliegt, schlägt der Grünen-Chef ein neues Garantiesystem vor, das auf Anreiz statt Bestrafung setzen soll.

14.11.2018