Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Boris Palmer will Bürger zum Bauen mit Holz verpflichten
Nachrichten Politik Boris Palmer will Bürger zum Bauen mit Holz verpflichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 31.05.2019
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer fordert, mit Holz statt Beton zu bauen. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Tübingen

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer setzt auf Holz als verpflichtenden Baustoff und bekommt dafür Unterstützung von der Landesregierung. „Ich möchte die Holzbauweise in Tübingen bis 2030 zur Pflicht machen“, sagte der Grünen-Politiker dem „Schwäbischen Tagblatt“. Mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GWG möchte er schnell damit beginnen. Neubau wo immer möglich nur noch in Holz - damit werde das Treibhausgas CO2 reduziert, Beton sei dagegen ein Energiefresser.

Das Vorhaben umzusetzen ist nicht so einfach. Das gehe nur über Grundstückskaufverträge, teilte die Kommune auf Nachfrage mit. In der baden-württembergischen Landesbauordnung wurden in der Vergangenheit Erleichterungen für den Einsatz von Holz im Baubereich geschaffen.

Lesen Sie auch: CO2-Steuer: Scholz skizziert seiner SPD die rote Linie

Forstminister Peter Hauk (CDU) begrüßte es, dass Palmer mit gutem Beispiel vorangehe und das Thema in die kommunale Bauleitplanung aufnehmen wolle: „Wichtig ist dabei aber auch, die Menschen über die Vorteile vom Bauen mit Holz für das Klima und für sich selbst aufzuklären und es nicht einfach nur vorzuschreiben.“

Die Holzbaupflicht in Tübingen ist Teil eines Zehn-Punkte-Programms des Grünen-Politikers für ein klimaneutrales Tübingen bis zum Jahr 2030. Ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Fertigbau sagte, der Einsatz von Holz könne einen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten.

Lesen Sie auch: Merkels Minister packen erste Klimaschutz-Vorschläge auf den Tisch

Von RND/dpa/jmf

Eigentlich hatten CDU und CSU Frieden geschlossen. Die Debatte um Rezos Youtube-Video führt nun aber zu neuen Reibereien. Die Reaktion der CDU sei zu spät und in der falschen Form erfolgt, kritisiert CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Außerdem hat er jetzt neue Klimaschutzideen.

31.05.2019

Innenminister Horst Seehofer möchte den Geheimdiensten erlauben, „Server großer Verlage und Rundfunksender zu hacken und zu durchsuchen“. Journalisten sehen den Schutz von Informanten in Gefahr – und fordern den Stopp des Vorhabens.

31.05.2019

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un steht nach den gescheiterten Atomwaffen-Verhandlungen mit den USA unter Druck. Wie eine südkoreanische Zeitung berichtet, soll Kim entschieden haben, den Sondergesandten für die Ermittlungen erschießen zu lassen. Weitere an den Verhandlungen beteiligte Personen wurden bestraft.

31.05.2019