Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Knackpunkte der Koalitionsverhandlungen
Nachrichten Politik Knackpunkte der Koalitionsverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 25.01.2018
Horst Seehofer, Angela Merkel und Martin am 12. Januar am Ende der Sondierungen. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Berlin

Einfach dürften die Koalitionsverhandlungen von Union und SPD nicht werden. Die SPD-Führung will der Union Zugeständnisse abtrotzen, um beim folgenden Mitgliederentscheid vor der Basis bestehen zu können.

Vor allem die CSU zeigt sich wenig bereit dazu - grundsätzliche Abweichungen vom Sondierungsergebnis will aber auch die CDU nicht. Ein Überblick über kritische Punkte:

- SACHGRUNDLOSE BEFRISTUNG: Davon ist im Sondierungspapier von Union und SPD nicht die Rede. Auf ihrem Parteitag forderte die SPD nun die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverhältnissen, die Einschränkung der Sachgründe für Befristungen sowie die Begrenzung von Befristungsketten. Die Wirtschaft ist gegen weniger Flexibilität auf dem Jobmarkt. Die CDU-Sozialausschüsse sind bereit für eine Einschränkung befristeter Arbeitsverträge.

- ZWEI-KLASSEN-MEDIZIN: Zwar konnte die SPD mit ihrer Forderung nach einer Bürgerversicherung nicht durchdringen. Doch fordert sie nun eine Angleichung der Arzthonorare für privat und gesetzlich Versicherte sowie die Öffnung der gesetzlichen Krankenversicherung für Beamte. In der Union gibt es erste Stimmen für einheitliche Arzthonorare. Doch wäre es ein großes Projekt gegen den Widerstand der Privatversicherer - noch ist unsicher, ob sich die Union wirklich darauf einlässt. Überlegungen, etwa besonders kinderreichen Beamten einen Zuschuss für die gesetzliche Krankenversicherung zu ermöglichen, hatte es früher auch schon gegeben.

- FAMILIENNACHZUG: Auch hier dringt die SPD auf Nachbesserungen des Sondierungsergebnisses. Sie will eine weitergehende Härtefallregelung für den Familiennachzug, um Familien das Zusammenleben zu ermöglichen. Sowohl in der CSU als auch in der CDU gibt es starken Widerstand, die geplante enge Begrenzung des Familiennachzugs auszuweiten. Maximal 1000 Menschen sollen laut Sondierungspapier demnach pro Monat kommen dürfen.

- EUROPA: Auch andere Punkte wie eine deutsche Antwort auf die Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für eine Reform der EU dürften wieder eine Rolle spielen. Kanzlerin Angela Merkel gab sie am Mittwoch in Davos weiter nicht - die SPD will eine französische-deutsche Initiative gegen ein Auseinanderdriften der EU.

dpa

Mehr zum Thema

Verhandeln bis es quietscht - Andrea Nahles sagt, was nach dem Ja des SPD-Parteitags in den Koalitionsverhandlungen ansteht. Die SPD will mehr, als die Sondierungen gebracht haben. Streit programmiert?

21.02.2018

Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich nach dem knappen Ja zu Koalitionsverhandlungen erst noch sortieren. Wann die Gespräche starten, ist deswegen offen. Die GroKo-Gegner schlafen nicht.

22.01.2018

Nach dem Parteitag in Bonn ist die Stimmung in der SPD-Spitze mies. Ratlosigkeit geht um, Unmut und Verunsicherung. Parteichef Schulz hat nur vorerst seinen Kopf gerettet. Was wird aus der einstigen Lichtgestalt der Genossen?

22.02.2018
Politik Präsidentenwahl in Südzypern - Anastasiades wirbt mit alten Versprechungen

Wie geht es weiter in Südzypern? Präsident Anastasiades hat viele seiner Wähler enttäuscht. Ihm gelang entgegen anders als angekündigt nicht die Wiedervereinigung mit dem Norden. Zwar konnte er die wirtschaftliche Lage seines Landes verbessern, doch bei den anstehenden Wahl sitzen seine Konkurrenten ihm im Nacken.

25.01.2018
Politik Speakers’ Corner - Wir bleiben in Afghanistan

Trotz des Anschlags auf ihr Büro will die Kinderhilfsorganisation „Save the Children“ weiter in Afghanistan arbeiten – weil humanitäre Hilfe keine politischen Grenzen kennt, meint ihre Susanna Krüger

25.01.2018

Die spanische Regierung will die Ernennung des Separatisten Carles Puigdemont zum Kandidaten für das Amt des katalanischen Regionalpräsidenten vor dem Verfassungsgericht anfechten.

25.01.2018