Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Experten alarmiert: Unzufriedenheit mit Demokratie in MV am größten
Nachrichten Politik

Konrad-Adenauer-Stiftung: Unzufriedenheit mit Demokratie in MV am größten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:53 07.02.2020
Knapp die Hälfte der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ist einer Studie zufolge unzufrieden mit der Demokratie. Quelle: CORNELIUS KETTLER
Anzeige
Rostock/Berlin

Knapp die Hälfte der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ist einer Studie zufolge unzufrieden mit der Demokratie. Der Langzeituntersuchung im Auftrag der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung zufolge, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, ist die Demokratie-Unzufriedenheit im Nordosten mit 48 Prozent bundesweit am stärksten ausgeprägt.

Insgesamt sehen die Forscher ein West-Ost-Gefälle: Die Unzufriedenheit mit der Demokratie ist demnach im Osten fast doppelt so hoch wie in den alten Ländern. Dort gäben 15 Prozent an, sie seien mit der Demokratie unzufrieden, in den neuen Ländern 28 Prozent. Am zufriedensten mit der Demokratie seien die Menschen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, dicht gefolgt von Hamburg.

Mögliche Auswirkungen auf Wahlverhalten

Die Zufriedenheit mit der Demokratie gilt als wichtig für die Stabilität des politischen Systems, da sie sich auch auf das Wahlverhalten auswirken kann. „Je unzufriedener ein Bürger mit der Demokratie ist, desto höher ist zum Beispiel seine Wahrscheinlichkeit, für eine rechtsextreme Partei zu stimmen“, heißt es in der Studie.

Nach der Thüringen-Wahl: FDP in MV auf Schlingerkurs

Deutlich positiver wird die Wirtschaftslage gesehen: Im Nordosten sind nur 13 Prozent damit „ziemlich oder sehr unzufrieden“ - was trotzdem der vorletzte Platz im Bundesländer-Vergleich zusammen mit Sachsen-Anhalt und vor Brandenburg (15 Prozent) ist. Der MV-Wert der Unzufriedenheit ist gut doppelt so hoch wie bundesweit, wo sich sechs Prozent entsprechend äußerten. Ähnlich wie bei der Demokratie sind auch hier die Westdeutschen zufriedener als die Ostdeutschen. In den alten Ländern geben laut der Studie fast zwei Drittel an, mit der Wirtschaftslage zufrieden zu sein, während das nur für jeden zweiten Ostdeutschen gelte.

Zufriedenheit mit gegenwärtigem Leben stärker ausgeprägt

Und wie zufrieden sind die Mecklenburger und Vorpommern mit dem eigenen Leben? Verglichen mit der Demokratie- und der Wirtschaftszufriedenheit ist die Zufriedenheit mit dem gegenwärtigen Leben viel stärker ausgeprägt. 69 Prozent seien in MV mit ihrem Leben ziemlich oder sehr zufrieden, ergab die Untersuchung. 26 Prozent seien teils zufrieden, teils unzufrieden und nur fünf Prozent seien ziemlich oder sehr unzufrieden mit ihrem Leben.

Weitere Nachrichten aus MV

Von RND/dpa

Angekündigt ist sein Rückzug vom Amt des Thüringer Ministerpräsidenten schon länger. Den entsprechenden Antrag hat Thomas Kemmerich (FDP) jedoch noch nicht eingereicht. Dafür soll es formelle Gründe geben, wie es heißt.

07.02.2020

Mindestens 93.000 Euro stehen Thomas Kemmerich trotz seiner vermutlich sehr kurzen Amtszeit zu – was besonders in den sozialen Netzwerken Stirnrunzeln ausgelöst hatte. Der Thüringer Ministerpräsident zieht die Konsequenzen. Er will auf das Geld verzichten.

07.02.2020

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hat aus dem fernen Japan die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten begrüßt. Das trug ihm scharfe Kritik ein. Der 43-jährige Thüringer schweigt dazu.

07.02.2020