Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Krim-Konflikt: Emotionale Heimkehr Dutzender Gefangener
Nachrichten Politik Krim-Konflikt: Emotionale Heimkehr Dutzender Gefangener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 07.09.2019
07.09.2019, Ukraine, Kiew: Verwandte der entlassenen Gefangenen begrüßen sie bei ihrer Ankunft am Internationalen Flughafen von Kiew. Russland und die Ukraine haben mit einem großen Austausch von Gefangenen begonnen. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Efrem Lukatsky/AP/dpa
Anzeige
Moskau/Kiew

Rund fünf Jahre nach dem Beginn des Krim-Konflikts kam es am Samstag zu einem großen Gefangenenaustausch zwischen Russland und der Ukraine. Fast zeitgleich starteten auf den Flughäfen in Kiew und in Moskau am Samstag Maschinen mit den freigelassenen Personen, wie ukrainische und russische Fernsehsender zeigten. Beide Länder sprechen von einem „wichtigen Schritt“. „Ich denke, das ist die erste Etappe. Und wir müssen alle Schritte unternehmen, um diesen schrecklichen Krieg zu beenden“, sagte Selenskyj am Samstag auf dem Flughafen von Borispol in Kiew.

Diese Stimmung könne genutzt werden für die Lösung weiterer Probleme, teilte eine russische Ministeriumssprecherin mit. „Wir begrüßen alle und sind froh, dass die russischen Bürger wieder zu Hause sind“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Kremlchef Wladimir Putin hatte zuvor den großen und richtungsweisenden Austausch angekündigt, der die Beziehungen beider Länder verbessern soll. Zuvor hatte Selenskyj am Freitagabend mehrere Inhaftierte begnadigt und damit den Austausch mit Russland vorbereitet. Ausgetauscht werden sollten auf jeder Seite 35 Gefangene. Wie viele Personen tatsächlich freigekommen sind, ist noch nicht bestätigt.

Selenskyi nahm Seeleute in Empfang

In Kiew trafen auch die 24 ukrainischen Seeleute ein, die seit November in russischer Haft gesessen hatten. Die nun freigelassenen Seeleute waren Ende November mit ihrem Schiff auf dem Weg vom Schwarzen ins Asowsche Meer vor der Halbinsel Krim vom russischen Grenzschutz gewaltsam gestoppt worden. Moskau wollte die Matrosen wegen Grenzverletzung bestrafen. Ihnen drohten jeweils lange Haftstrafen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nahm die Freigelassenen in Empfang – mit Handschlag und Umarmung. Auch Angehörige warteten mit Tränen der Freude in den Augen auf dem Flughafen Borispol. In Moskau landete eine Maschine mit Gefangenen, die Kiew zuvor auf Verlangen der russischen Behörden aus der Haft entlassen hatte.

Angehörige begrüßen von Russland freigelassene, ukrainische Gefangene bei ihrer Ankunft am Flughafen Borispol und fallen ihnen um den Hals. Quelle: Efrem Lukatsky/AP/dpa

Der prominenteste Gefangene ist der ukrainische Filmemacher Senzow. Der Künstler wurde 2015 trotz internationaler Proteste wegen Terrorismusvorwürfen zu 20 Jahren Lagerhaft verurteilt. Erst im Juli hatte Selenskyj einen Austausch des Regisseurs gegen den mittlerweile von der Ukraine unter Auflagen freigelassenen Journalisten Kirill Wyschinski angekündigt.

Russland hatte vor gut fünf Jahren die ukrainische Halbinsel Krim annektiert. Seit 2014 stehen zudem Teile der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk an der Grenze zu Russland unter Kontrolle von Aufständischen, die von Moskau unterstützt werden. Bei Kämpfen dort wurden nach UN-Schätzungen rund 13.000 Menschen getötet.

Weiterlesen: Der Zar in der Manege: Das hat Putin in 20 Jahren an der Macht bewegt

RND/dpa/ka

US-Präsident Donald Trump beschreibt die Region entlang der Grenze zu Mexiko in düsteren Farben. Gefährlich sei es da, voll mit Menschen, die in böser Absicht in die USA wollten. Tatsächlich? RND-Reporterin Marina Kormbaki berichtet im Videotagebuch von ihrem Roadtrip.

09.09.2019

Die Diskussion um ein 365-Euro-Jahresticket für den Öffentlichen Nahverkehr nimmt weiter an Fahrt auf. Bernd Riexinger geht das aber nicht weit genug. Der Linken-Parteichef fordert aus Klimagründen langfristig einen ticketlosen Nahverkehr.

08.09.2019

Zehntausende Menschen gehen wegen psychischer Störungen in Frührente. In vielen Fällen sind Depressionen der Grund. Das zeigen neue Zahlen des Bundesarbeitsministeriums.

07.09.2019