Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Labour-Partei fordert zweites Brexit-Referendum
Nachrichten Politik Labour-Partei fordert zweites Brexit-Referendum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 25.02.2019
Demonstranten protestieren mit europäischen Flaggen gegenüber des Parlaments. Quelle: Frank Augstein/dpa
London

Die britische Labour-Partei stellt sich hinter die Forderung nach einem zweiten Brexit-Referendum. Das teilte die größte Oppositionspartei in Großbritannien am Montagabend auf ihrer Webseite mit.

„Wir engagieren uns dafür, auch einen Änderungsantrag für eine öffentliche Abstimmung vorzulegen oder zu unterstützen, um zu verhindern, dass dem Land ein schädlicher Tory-Brexit aufgezwungen wird“ – so lautet ein Textauszug aus der Rede von Parteichef Jeremy Corbyn für diesen Mittwoch.

Bislang hatte Corbyn ein zweites Referendum nur als letztes Mittel bezeichnet, auf das Labour zurückgreifen werde, falls der Brexit-Vertrag nicht geändert werden könne und vorzeitige Neuwahlen nicht möglich seien. Am Mittwoch sollte das Unterhaus über die nächsten Schritte im Brexitprozess abstimmen.

Britisches Parlament diskutiert weiter über Brexit

Am Mittwoch wird das britische Parlament über die nächsten Schritte in der Brexit-Debatte diskutieren. Offiziell will Großbritannien am 29. März aus der EU austreten.

EU-Ratspräsident Donals Tusk hat erst an diesem Montag eine Verlängerung der Brexit-Frist für Großbritannien ins Gespräch gebracht. Premierministerin Theresa May jedoch möchte am ursprünglichen Plan festhalten.

Udo Bullmann, Vorsitzender der Sozialdemokraten im Europa-Parlament, reagierte erfreut auf die Forderung Corbyns nach einem zweiten Brexit-Referendum: „Das ist die Ansage, auf die wir gewartet haben: Corbyn-Plan oder zweites Referendum. Mit diesem Schritt geht Labour in die Offensive - gut so“, sagte Bullmann: „Der planlosen Verzögerungstaktik der Premierministerin muss etwas entgegengesetzt werden. Corbyn übernimmt die Verantwortung, die May vermissen lässt.”

Mehr zum Thema Brexit

Theresa May als Gollum: Andy Serkis parodiert Premierministerin

Warum Ischinger im EU-Pulli mit fehlendem Stern auftritt

Überblick verloren? Das ist beim Brexit gerade wirklich wichtig

Londoner Flughafen hamstert Handschuhe

Mays Chefunterhändler plaudert geheimen Brexit-Plan an Hotelbar aus

Ungeregelter Brexit könnte 100.000 Deutsche den Job kosten

Großbritannien sucht Mitarbeiter für Brexit-Krisenzentrum

Warum der Brexit Portugals Textilindustrie bedroht

Warum dieser Bürgermeister bei einem Brexit zurücktritt

Was ist der Backstop?

Von RND/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Iran zum Jahrestag der Revolution seine Glückwünsche übermittelt. Der Zentralrat der Juden kritisiert diesen Schritt als „Routine-Diplomatie“. Steinmeier jedoch verteidigt den Schritt – und kritisiert die iranische Regierung trotzdem.

25.02.2019

Alva Johnson, ehemalige Wahlkampfmitarbeiterin von Donald Trump hat Klage gegen den US-Präsidenten eingereicht. Der Grund: Trump soll ihr einen Kuss aufgezwungen haben. Das Weiße Haus jedoch bezeichnet die Vorwürfe als „absurd“.

25.02.2019

Der Internationale Gerichtshof fordert Großbritannien auf, die Herrschaft über die Chagos-Inseln im Indischen Ozean aufzugeben. Nun ist es an den Vereinten Nationen, über die Entkolonialisierung von Mauritius zu entscheiden.

25.02.2019