Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Laschet warnt CDU vor Abkehr von Merkel-Kurs
Nachrichten Politik Laschet warnt CDU vor Abkehr von Merkel-Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 09.06.2019
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und ihre Vorgängerin, Bundeskanzlerin Angela Merkel. Vize-CDU-Chef Armin Laschet (rechts) plädiert für eine Fortsetzung von Merkels Mitte-Kurs. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer vor einer Abkehr vom Mitte-Kurs der Kanzlerin gewarnt. „Das Erfolgsrezept der CDU in der Kanzlerschaft von Angela Merkel war nicht zuletzt, Probleme pragmatisch zu lösen und über die CDU-Stammwähler hinaus viele Bürgeranzusprechen. Daran sollten wir festhalten“, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident der „Welt am Sonntag“.

Er antwortete damit auf die Frage, ob die CDU sich in den letzten Monaten zu sehr von Merkel wegbewegt habe und ob dies ein Fehler sei.

Die Frage der Kanzlerkandidatur

Mit Kramp-Karrenbauers Wahl zur Parteivorsitzenden ist nach Laschets Worten noch keine Entscheidung über die nächste Kanzlerkandidatur verbunden: „Annegret Kramp-Karrenbauer hat vorgeschlagen, die Kanzlerkandidatur auf dem CDU-Parteitag Ende 2020 zu entscheiden. Ende 2020 ist nicht heute und nichtjetzt.“

Die Frage, ob er selbst für eine Kanzlerkandidatur zur Verfügung stehe, ließ er erneut offen: „Diese Frage steht zurzeit nicht an. Ich bin intensiv mit meiner Aufgabe in Nordrhein-Westfalen beschäftigt und konzentriere mich mit der FDP darauf, unser Landvoranzubringen.“

Auf die weitere Frage, ob das Experiment einer Trennung von Kanzlerschaft und Parteivorsitz gescheitert sei, legte Laschet sich ebenfalls nicht fest und sagte lediglich: „Es kann erfolgreich sein.“

Männer mit Ambitionen

Kramp-Karrenbauer als Merkels Wunschnachfolgerin hatte sich nach der Übernahme des CDU-Vorsitzes mit einigen konservativen Signalen von dieser abgesetzt. Sie steht angesichts sinkender Umfragewerte für die Union und sie selbst stark unter Druck. Als Vorsitzende hätte sie eigentlich den ersten Zugriff auf eine Kanzlerkandidatur. Neben Laschet werden aber auch den unterlegenen Vorsitzkandidaten Friedrich Merz sowie Jens Spahn Ambitionen darauf nachgesagt.

Merz ist nach dem Ausscheiden aus der Politik seit Jahren als Unternehmensberater tätig. Spahn ist Bundesgesundheitsminister.

Von RND/dpa

Es ist eine der größten Demonstrationen Hongkongs in den vergangenen Jahren: Zehntausende protestieren gegen ein Gesetz, das Auslieferungen an China erlauben soll. Auch die USA und Kanada haben Bedenken.

16.06.2019

Geld sei ein gutes Druckmittel, findet der derzeit aussichtsreichste Kandidat auf den britischen Premierminister-Posten, Boris Johnson. Er will deshalb Zahlungen an die EU zurückhalten – natürlich geht es um den Brexit.

09.06.2019

Das derzeitige Steuersystem ist ungeeignet für die Digitalwirtschaft, weil sich die Konzerne der Abgabenpflicht sehr leicht entziehen können. Die G20-Staaten wollen das ändern. Wie kann das funktionieren?

09.06.2019