Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Lebensmittelabfall: Sechs Millionen Tonnen sollen eingespart werden
Nachrichten Politik Lebensmittelabfall: Sechs Millionen Tonnen sollen eingespart werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 12.09.2019
Viele Lebensmittel landen im Müll. Die Bundesregierung will bis 2030 sechs Millionen Tonnen an Essensabfällen einsparen.
Anzeige
Berlin

Die Lebensmittelabfälle in Deutschland sollen nach Plänen der Bundesregierung bis 2030 um rund sechs Millionen Tonnen pro Jahr verringert werden. Das ergibt sich aus neuen Berechnungen der jährlich anfallenden Mengen, die das Ernährungsministerium am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat.

Demnach landen nach Daten für 2015 insgesamt knapp zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll. Das Kabinett hat im Februar eine Strategie von Ministerin Julia Klöckner (CDU) beschlossen, um Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren.

Etwa die Hälfte der Menge fällt auf Privathaushalte

Auf Privathaushalte entfällt laut den Berechnungen des bundeseigenen Thünen-Instituts gut die Hälfte der Gesamtmenge von 11,86 Millionen Tonnen (52 Prozent) - pro Kopf landen dort im Jahr etwa 75 Kilogramm Nahrungsmittel im Müll. Es folgen die Verarbeitung (18 Prozent), die Außer-Haus-Verpflegung (14 Prozent), die Landwirtschaft (12 Prozent) und der Groß- und Einzelhandel (4 Prozent). Von der Gesamtmenge wären laut Studie 6,7 Tonnen theoretisch vermeidbar. Zuvor hatte die "Rheinische Post" (Donnerstag) über die neuen Berechnungen berichtet.

Klöckners Strategie sieht unter anderem vor, mit Unternehmen, Verbänden, Ländern und Wissenschaft Maßnahmen zu erarbeiten - etwa auch bei Lieferprozessen oder mit passenderen Portionsgrößen in Restaurants. Definiert werden sollen Zielmarken, die dann jeder Bereich - auf freiwilliger Basis - umsetzen soll.

Grünen-Expertin Renate Künast forderte verbindliche Maßnahmen: "Dazu gehört auch ein Anti-Wegwerf-Gesetz wie in Frankreich, das Supermärkte verpflichtet, noch essbare Lebensmittel kostenlos an Bedürftige und Hilfsorganisationen abzugeben." Linke-Verbraucherexpertin Amira Mohamed Ali sagte der "Rheinischen Post", besonders aus dem Handel ließen sich kurzfristig noch genießbare Lebensmittel schnell an Bedürftige verteilen.

Lesen Sie außerdem: Künast fordert mehr Bio-Lebensmittel in Kantinen

RND/dpa

Nach monatelangen internen Verhandlungen hat die CDU ihr Klimakonzept fertiggestellt. Eine CO2-Steuer lehnt die Regierungspartei ab. Sie setzt statt dessen auf Emissionszertifikate für die Mineralölkonzerne und eine Reform der Kfz-Steuer. Energieeffiziente Haushaltsgeräte sollen künftig die Steuerschuld mindern.

12.09.2019

Den Grünen trauen die Medien und der politische Gegner alles zu. Auch Verbote, die sie gar nicht gefordert haben. Ein Kommentar von RND-Reporter Jan Sternberg.

12.09.2019

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann bewirbt sich 2021 um eine dritte Amtszeit. Er fühle sich fit genug, sagt der 71-Jährige. Während sich die Grünen freuen, bezweifelt die FDP, dass Kretschmann weitere fünf Jahre durchhält.

13.09.2019