Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Letzte SPD-Landesvorstände beraten zu GroKo-Verhandlungen
Nachrichten Politik Letzte SPD-Landesvorstände beraten zu GroKo-Verhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:36 19.01.2018
Die bayerische SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen und der SPD-Vorsitzende Martin Schulz (r).
Die bayerische SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen und der SPD-Vorsitzende Martin Schulz (r). Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/archiv
Anzeige
Mainz/Nürnberg

Zwei Tage vor der Entscheidung der SPD über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union beraten heute als letzte Landesparteivorstände die in Rheinland-Pfalz und Bayern über das Für und Wider eines solchen Bündnisses.

Förmliche Beschlüsse oder Empfehlungen an die Delegierten beider Landesverbände sind aber nicht geplant. In Bayern sind auch die Parteitagsdelegierten zu der Sitzung in Nürnberg eingeladen. SPD-Landeschefin Natascha Kohnen, die auch Vize-Bundesvorsitzende ist, hat angekündigt, jeder Delegierte müsse für sich selber entscheiden, sie wolle niemanden unter Druck setzen. In Rheinland-Pfalz tagt der Vorstand in Mainz.

Die Führungen von CDU, CSU und SPD hatten sich zwar in einwöchigen Sondierungen auf Grundlinien für förmliche Koalitionsverhandlungen verständigt. An der SPD-Basis grummelt es aber, weil ein erheblicher Teil der Mitglieder nach der Niederlage bei der Bundestagswahl grundsätzliche Bedenken gegen eine erneute gemeinsame Regierung mit der Union hat.

dpa

Mehr zum Thema

Beim Sonderparteitag der SPD am Sonntag steht für die Parteispitze viel auf dem Spiel. Schulz ist weiter auf Werbetour. Aber es gibt viele Gegner einer GroKo. Macht der Parteitag den Weg frei, will die Union schnelle Koalitionsverhandlungen.

16.01.2018
Lesermeinung Schulz kämpft um SPD-Zustimmung zu Koalitionsverhandlungen - Pfuschreparaturen!

Benno Thiel aus Rostock

16.01.2018

Am Sonntag entscheidet der SPD-Parteitag, ob die Traditionspartei Koalitionsverhandlungen mit der Union aufnimmt. Die Genossen an der Basis ringen mit sich. Viele wollen keine erneute GroKo. Manche adressieren ihren Unmut auch an den Vorsitzenden ganz persönlich.

18.01.2018
18.01.2018
18.01.2018
18.01.2018