Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Macron spricht vor dem Menschenrechtsgerichtshof
Nachrichten Politik Macron spricht vor dem Menschenrechtsgerichtshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 31.10.2017
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron stattet dem Europarat in Straßburg einen Besuch ab und hält dann im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Rede. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Straßburg

Kurz vor dem Ende des terrorbedingten Ausnahmezustands besucht Frankreichs Staatschef den Europarat in Straßburg.

Heute trifft Emmanuel Macron zunächst den Generalsekretär des Europarats, Thorbjørn Jagland, der die Staatenorganisation führt, die über die Einhaltung der Menschenrechte in den Ländern wacht.

Anzeige

Anschließend hält Macron im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Rede vor Richtern, Mitarbeitern sowie Politikern und Diplomaten. An den Gerichtshof können sich Bürger wenden, wenn sie der Meinung sind, ein Land habe ihre Menschenrechte verletzt.

Frankreich zählt zu den Gründungsländern des Europarats. Nach den Anschlägen von Paris im November 2015 verhängte das Land allerdings den Ausnahmezustand und setzte damit die Menschenrechtskonvention teilweise aus. Dies tun derzeit noch die Türkei und die Ukraine. In Frankreich endet der Ausnahmezustand am 1. November, zentrale Sonderrechte wurden aber in ein Anti-Terror-Gesetz übernommen.

dpa

Mehr zum Thema

Mit ersten Anklagen haben die Untersuchungen von US-Sonderermittler Robert Mueller in der „Russland-Affäre“ Fahrt aufgenommen. Donald Trump gibt sich noch gelassen. Doch die Einschläge rücken näher an den Präsidenten und seinen inneren Zirkel heran.

30.10.2017

Donald Trumps früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort wird in den Ermittlungen um die Russland-Affäre angeklagt. Er stellte sich in Washington dem FBI.

30.10.2017
Politik Mueller eskaliert Ermittlungen - Schlag und Warnzeichen für Trump

Trump konnte die Russland-Affäre nie abschütteln. Jetzt spitzen sich die Untersuchungen zu - auch ein Warnzeichen für den Präsidenten. Sonderermittler Mueller meint es ernst.

30.10.2017
30.10.2017
30.10.2017