Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik May will mit Trump über Handelsvertrag sprechen
Nachrichten Politik May will mit Trump über Handelsvertrag sprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 22.01.2017
Kommt schon bald mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zusammen: die britische Premierministerin Theresa May.
Kommt schon bald mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zusammen: die britische Premierministerin Theresa May. Quelle: Laurent Gillieron
Anzeige
London

Die britische Premierministerin Theresa May will bei ihrem ersten Treffen mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump kein Blatt vor den Mund nehmen. Sollte Trump etwas sagen, das sie für nicht akzeptabel halte, werde sie ihn direkt damit konfrontieren, sagte May der BBC.

Bei ihrem Besuch in Washington am kommenden Freitag wolle sie mit Trump unter anderem über ein mögliches bilaterales Handelsabkommen zwischen Großbritannien und den USA sowie den Krieg in Syrien sprechen. Das Weiße Haus hatte am Samstag mitgeteilt, dass der frisch vereidigte US-Präsident May als erste ausländische Regierungschefin empfangen wird.

Dass Trump Amerika so dermaßen in den Fokus seiner Politik rückt, hält May für nicht ungewöhnlich. Jede Regierung berücksichtige die Interessen ihres eigenen Landes immer zuerst, sagte die Premierministerin. „Auch wir stellen die Interessen Großbritanniens und die Interessen seiner Einwohner in den Mittelpunkt.“

In Bezug auf Trumps Frauenbild sagte May: „Ich denke, das größte Statement zur Rolle von Frauen wird sein, dass ich ihn als weiblicher Premierminister besuche und direkt mit ihm über unsere gemeinsamen Interessen spreche.“ Die Politikerin hatte in der Vergangenheit einige von Trumps abfälligen Äußerungen über Frauen als nicht hinnehmbar bezeichnet.

Am Samstag sagte May der „Financial Times“, sie wolle bei ihrem Treffen mit Trump auch die Bedeutung der Nato hervorheben. Sie sei überzeugt, dass er die Wichtigkeit und den Stellenwert des Bündnisses anerkennen werde. Trump hatte zuvor die Daseinsberechtigung des Bündnisses in Frage gestellt.

Sie sei auch zuversichtlich, dass die USA die Bedeutung der Zusammenarbeit in Europa verstehen werden, sagte May. Die Entscheidung für den Brexit sei keine Entscheidung für einen Bruch mit der EU gewesen. „Ich möchte, dass die EU stark bleibt, und ich möchte weiter eine enge und strategische Partnerschaft mit der EU haben.“

dpa

Mehr zum Thema

Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein Mega-Event steht bevor.

19.01.2017

Donald Trump ist jetzt wirklich Präsident. Seine erste Rede im Amt hat viel Kämpferisches und wenig Versöhnliches. Seit Freitag, 12.00 Uhr mittags, müssen dem Reden nun Taten folgen.

20.01.2017

In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt.

20.01.2017
Politik Streit um Zuschauer bei Eid - Trump droht Medien
22.01.2017
22.01.2017