Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel
Nachrichten Politik Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 22.02.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel während einer Regierungserklärung im Bundestag.
Bundeskanzlerin Angela Merkel während einer Regierungserklärung im Bundestag. Quelle: Michael Kappeler/archiv
Anzeige
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel gibt heute im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Im Zentrum dürfte die künftige Finanzplanung der Union stehen.

Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs der 27 bleibenden EU-Länder wollen bei dem Treffen am Freitag in Brüssel erstmals über die EU-Finanzen nach 2020 sprechen. Dann fehlen wegen des Brexits bis zu 14 Milliarden Euro aus Großbritannien.

Es gibt innerhalb der 27 Mitglieder deutliche Differenzen, wie auf diese Haushaltsausfälle reagiert werden soll. Zudem stellt sich die Frage, wie neue Aufgaben etwa bei der Verteidigung, der Migration, der Bekämpfung von Fluchtursachen oder der Sicherung der Außengrenzen gestemmt werden können. Merkel hat bisher offen gelassen, welche Größenordnung an zusätzlichen Finanzmitteln sie sieht.

Ein weiteres Thema im Bundestag ist die Legalisierung von Cannabis. FDP, Linke und Grüne haben jeweils Anträge für weitere Schritte in diese Richtung eingebracht. Ebenso liegen dem Parlament jeweils eigene Anträge der drei Oppositionsparteien zur bisher verbotenen Werbung von Ärzten vor, Schwangerschaftsabbrüche anzubieten (Paragraf 219a). Die drei Parteien haben unterschiedliche Vorstellungen, wie eine Aufhebung des Verbotes erreicht werden kann. Die Parlamentarier befassen sich zudem mit der Entwicklung im Nahen Osten.

dpa

Mehr zum Thema

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen EZB-Vize. Was auch für Deutschland nicht unwichtig ist.

19.02.2018

Die EU rüstet sich für einen möglichen Handelskonflikt mit den USA. Sollte Washington die eigene Industrie mit unfairen Methoden vor europäischer Konkurrenz schützen, will sie schnell zurückschlagen können. Leidtragende könnten Harley- und Whiskey-Fans sein.

20.02.2018

Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt.

21.02.2018
23.02.2018
23.02.2018
21.02.2018