Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel spricht mit Tunesiens Staatsführung über Flüchtlinge
Nachrichten Politik Merkel spricht mit Tunesiens Staatsführung über Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:13 03.03.2017
Flüchtlinge im Mittelmeer: Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Tunesiens Staatsführung über die Flüchtlingskrise und mögliche Kooperationen. Quelle: Emilio Morenatti
Anzeige
Tunis

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beendet ihre zweitägige Nordafrika-Reise heute in Tunesien mit Gesprächen über die Flüchtlingskrise und mögliche Kooperationen. Merkel trifft sich mit Präsident Beji Caid Essebsi sowie Ministerpräsident Youssef Chahed und wird im Parlament eine Rede halten.

Als einziges Land der Region hat Tunesien nach dem „Arabischen Frühling“ 2011 weitreichende demokratische Reformen eingeleitet. Das Land leidet aber unter wirtschaftlichen Problemen und Terrorismus.

Nach dem Anschlag des Tunesiers Anis Amri auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin mit zwölf Toten hatte Merkel gesagt, Deutschland und Tunesien seien „auf tragische Weise“ verbunden. Merkel will Abschiebungen nach Tunesien künftig beschleunigen. Amri war ausreisepflichtig, konnte aber nicht abgeschoben werden, weil tunesische Behörden die Papiere dafür nicht geschickt hatten.

Tunesien spielt bei der Migration nach Europa insgesamt aber nur eine geringe Rolle. 2016 kamen zwar mehr als 180 000 Flüchtlinge über die zentrale Mittelmeerroute von Nordafrika nach Italien, aber nur 0,5 Prozent davon waren Tunesier.

dpa

Mehr zum Thema

Auf Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt bei ihrem Besuch Ägyptens ein Drahtseilakt zu.

02.03.2017

Ägypten gilt als wichtiges Land für die Lösung der Flüchtlingskrise. Darüber will die Kanzlerin bei ihrem Besuch sprechen. Aber sie soll auch die prekäre Menschenrechtslage nicht aussparen, fordern Opposition und Organisationen. Das dürfte dem Gastgeber nicht passen.

02.03.2017

Die ägyptische Regierung will die nach staatlichen Repressalien eingestellte Arbeit politischer Stiftungen aus Deutschland wieder zulassen.

02.03.2017

Wer hat wann über was mit den Russen gesprochen? US-Medien lassen bei ihrer Suche nach kompromittierendem Material nicht locker. Justizminister Jeff Sessions, in seiner Funktion an der Spitze der Untersuchungen, ist nun selbst zum Ziel von Kritik geworden.

02.03.2017

Nach der Kritik an Kontakten zum russischen Botschafter vor der US-Wahl wird sich Justizminister Jeff Sessions aus den Ermittlungen um eine mögliche Wahlbeeinflussung Moskaus heraushalten. Das sagte Sessions am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz in Washington.

02.03.2017

Der Druck wird immer größer: Der französische Konservative François Fillon will durchhalten und trotz der Affäre um die Beschäftigung seiner Frau bei der Präsidentenwahl antreten. Doch auch im eigenen Lager verliert er an Rückhalt.

02.03.2017