Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel warnt in Mexiko: Brücken bauen statt hochziehen
Nachrichten Politik Merkel warnt in Mexiko: Brücken bauen statt hochziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 09.06.2017
Kanzlerin Merkel spricht in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Der zweite Halt ihrer Lateinamerikareise führt sie nach Mexiko.
Kanzlerin Merkel spricht in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Der zweite Halt ihrer Lateinamerikareise führt sie nach Mexiko. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Mexiko-Stadt

Kanzlerin Angela Merkel hat angesichts des britischen Ausstiegs aus der EU und der protektionistischen Politik von US-Präsident Donald Trump die Einheit Europas beschworen. „In einer globalisierten Welt gilt es, Brücken zu bauen und nicht Zugbrücken hochzuziehen.

Wer sich abschottet, wird von den weltweiten Entwicklungen abgeschnitten“, warnte sie am Donnerstagabend (Ortszeit) vor Studenten bei ihrem Argentinien-Besuch in Buenos Aires. „Ein geeintes Europa kann weltweit seine Werte und Interessen behaupten.“

Am Freitag wollte Merkel von Buenos Aires aus zu ihrer zweiten und letzten Station der Lateinamerikareise nach Mexiko weiterfliegen. Dort dürfte auch die Handelspolitik Trumps ein Thema sein. Am Freitagabend (Ortszeit) wird Merkel von Präsident Enrique Peña Nieto empfangen. Bereits zuvor hatte die mexikanische Regierung erklärt, sie wolle den Besuch Merkels nicht als Botschaft an Trump verstanden wissen. Vielmehr wolle man der Welt deutlich machen, dass man gemeinsame Werte teile.

Merkel hatte vor den Studenten betont, der Brexit sei für die EU eine herbe Zäsur, aber auch ein Weckruf. „Wir müssen und wir wollen den Wert Europas sichtbarer machen.“ Darin seien sich die restlichen EU-Mitglieder einig. „Wir wollen verstärkt unter Beweis stellen, dass es allemal besser und erfolgreicher ist, mit vereinten Kräften die großen, globalen Herausforderungen anzunehmen, als dass es jeder alleine kann.“ Dies gelte für die Globalisierung genauso wie für die Digitalisierung, den Klimawandel oder den Kampf gegen den internationalen Terrorismus.

Der mexikanische Vize-Außenminister Carlos de Icaza sagte vor dem Eintreffen Merkels, seine Regierung wolle den Besuch nicht als Botschaft an Trump verstanden wissen. „Deutschland und Mexiko senden keine Botschaft an ein anderes Land. Wir senden vielmehr eine Botschaft an die Welt, dass wir gemeinsame Werte teilen“, sagte er. „Die Beziehungen zwischen Mexiko und Deutschland haben ihren eigenen Stellenwert.“

Die Lateinamerika-Reise Merkels dient unter anderem der Vorbereitung des G20-Gipfels der großen Industrie- und Schwellenländer Anfang Juli in Hamburg. „Es ist sehr wichtig, dass alle Länder der G20 zusammenarbeiten“, sagte De Icaza. Angesichts der protektionistischen Agenda von Trump will Mexiko seine Beziehungen nach Europa, Asien und Lateinamerika stärken.

Es war zu erwarten, dass Merkel und Peña Nieto auch über die Pläne Trumps sprechen, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer gegen illegale Einwanderung und Drogenkriminalität zu errichten und von den Mexikanern bezahlen zu lassen. Der Präsident hatte Trump in diesem Zusammenhang Anfang des Jahres die Stirn geboten und ein Treffen im Weißen Haus abgesagt.

dpa

Mehr zum Thema

Seit einem Jahr streiten die Nato-Partner Deutschland und Türkei über Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete in Incirlik. Bei einem Krisentreffen legen die Außenminister den Konflikt nun bei - allerdings ohne eine Einigung.

05.06.2017
Politik Truppenverlegung mit Tücken - Von Incirlik nach Al-Asrak

In Incirlik heißt es bald: Güle güle Bundeswehr - auf Wiedersehen deutsche Soldaten. Die „Tornado“-Truppe verlässt das Nato-Gebiet und zieht nach Al-Asrak in Jordanien um. Ein beispielloser Vorgang.

07.06.2017

Der letzte Einigungsversuch ist gescheitert, die deutschen Soldaten in Incirlik können ihre Sachen packen. Gabriel versucht seiner Krisenmission in Ankara trotzdem etwas Positives abzugewinnen.

05.06.2017