Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Mindestens 950 Angriffe auf Muslime und Moscheen in 2017
Nachrichten Politik Mindestens 950 Angriffe auf Muslime und Moscheen in 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 03.03.2018
Frau vor der Fatih Camii Moschee in Dresden. Auf die Moschee wurde ein Sprengstoffanschlag verübt. Quelle: Sebastian Kahnert/archiv
Anzeige
Osnabrück

Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland mindestens 950 Angriffe auf Muslime und Einrichtungen wie Moscheen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vorliegt.

Dabei seien 33 Menschen verletzt worden. Die Behörden registrierten allein knapp 60 Anschläge, Schmierereien und Schändungen, etwa mit Schweineblut, auf Moscheen und sonstige islamische Einrichtungen. In fast allen Fällen waren die Täter Rechtsextreme.

Da die Behörden Daten zu islamfeindlichen Straftaten erst seit Jahresbeginn 2017 auswerten, gebe es keine Vergleichszahlen aus dem Jahr 2016. Zu den erfassten Straftaten zählen Hetze gegen Muslime oder muslimische Flüchtlinge im Netz (sogenannte Hasskommentare), Drohbriefe, Angriffe auf Kopftuch tragende Frauen oder muslimische Männer auf der Straße, aber auch Sachbeschädigung und Nazi-Schmierereien an Häusern und Moscheen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime (ZMD), Aiman Mazyek, geht davon aus, dass die Statistik nicht alle Delikte erfasse, wie er der Zeitung sagte.

dpa

Mehr zum Thema

Sechs Ministerposten hat die CDU zu vergeben, falls die SPD-Mitglieder einer Neuauflage der großen Koalition zustimmen.

26.02.2018

Bislang hat man von Infiniti zumindest in Europa nicht viel Notiz genommen. Mit dem neuen QX50 will die noble Nissan Tochter das ändern - und setzt bei dem vornehmen SUV neben einem auffälligen Design und konkurrenzlosem Komfort auf einen innovativen Motor.

28.02.2018

Wer wird was, wenn die SPD Ja sagt? Klar ist nur: Olaf Scholz würde Hamburg verlassen und der Kassenwart der Koalition werden. Und für Sigmar Gabriel gäbe es mehr Zeit in Goslar. Da die SPD eigentlich jemanden aus dem Osten braucht, sind Überraschungen möglich.

02.03.2018

Sagt die SPD Ja zur großen Koalition? Deutschland und Europa warten mit Spannung auf das Ergebnis des GroKo-Mitgliedervotums. Bei einem Nein droht eine schwere politische Krise.

03.03.2018

Tusk und Juncker halten May die Tür für einen Exit vom Brexit offen. Und in Umfragen hat der EU-Ausstieg auch in Großbritannien an Zustimmung verloren. May zeigt sich von all dem jedoch weiter unbeeindruckt.

03.03.2018

Jens Spahn stößt mit seinen Plänen für eine gleich schnelle Vergabe von Arztterminen an Kassen- und Privatpatienten auf Skepsis in der Ärzteschaft. „Es ist ein hehres Ziel, hier Verbesserungen zu erreichen. Zu 100 Prozent wird man es sicher nicht gewährleisten können“, sagt der Präsident der Bundesärztekammer.

03.03.2018