Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Nach Rezo-Debakel: CSU-Landesgruppe startet eigene Social-Media-Show
Nachrichten Politik Nach Rezo-Debakel: CSU-Landesgruppe startet eigene Social-Media-Show
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 31.08.2019
Rezo hat mehr als 1,7 Millionen Follower auf Toutube – überwiegend junge User.
Anzeige
Berlin

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag wirbt ab sofort mit einer eigenen Social-Media-Show namens CSYOU für ihre Politik. Die erste Folge ging am Samstag auf Facebook und Instagram online. Das Format soll sich mit der Tagespolitik und der Arbeit der CSU-Abgeordneten im Bundestag befassen und alle zwei Wochen erscheinen. Moderator ist Armin Petschner, der 30-Jährige ist für die digitalen Kanäle der Landesgruppe zuständig.

In der ersten, rund fünf Minuten langen Folge, kritisiert Armin unter anderem die Klimabilanz des Segeltörns der Klimaaktivistin Greta Thunberg in die USA und die Flüge von Bundestagsabgeordneten der Grünen. Den "Politiknörglern da draußen", die der großen Koalition vorwerfen würden, sie bringe nichts zustande, hält er Beschlüsse der Regierung entgegen und meint: "Die GroKo liefert."

Das Show sei keine direkte Reaktion auf den Youtuber Rezo, hieß es von der Landesgruppe am Samstag. Die Landesgruppe sei aber im Bundestag die erste Gruppe, die nach der Diskussion um Rezo mit einem solchen ständigen Format an die Öffentlichkeit gehe. Rezo hatte im Mai vor der Europawahl mit einem CDU-kritischen Video viel Aufsehen erregt.

Das hat Rezos Video in der Union ausgelöst

In seinem Video "Die Zerstörung der CDU" hatte insbesondere in Sachen Klimapolitik mit der Partei abgerechnet und die Partei damit massiv in Bedrängnis gebracht. Das hatte in der Union auch eine Debatte darüber ausgelöst, ob die Partei in Sachen Social Media gut genug aufgestellt ist. Darüber hinaus wurde auch diskutiert, wie die Bildungspolitik auf die Herausforderung durch das Internet besser reagieren kann.

"Videos wie dieses sind eine Herausforderung für die Politik insgesamt", sagte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz (CDU) damals dem RND zu Rezos Video. "Es ist gut, dass auf diesem Weg politische Themen an junge Menschen herangetragen werden", sagte er. Das konkrete Video scheine ihm jedoch "eine einseitige Tirade zu sein, bei der mit einer im Sinne der eigenen Meinung geschickt orchestrierten Zusammenstellung von Fakten gearbeitet wird", ergänzte er. "Wir wollen mit Fortbildungen dafür sorgen, dass eine größere Zahl von Lehrern noch besser weiß, wie Kanäle wie Youtube funktionieren und was sich dort abspielt, um anhand solcher Beispiele die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu stärken", sagte Lorz.

RND/dpa

Lesen Sie auch: Warum das Rezo-Video völlig legitim ist

Jeder der einmal in einem unklimatisierten Zug gesessen hat, weiß: Der Sommer kann die Hölle sein. In Kliniken und Seniorenheimen fehlt es oft an Klimaanlagen. Die Politik muss daran etwas ändern, kommentiert Tobias Peter.

31.08.2019

Der Brandenburger Spitzenkandidat mit rechtsextremer Vergangenheit ist der gefährlichste Mann der AfD. Bei seinen Anhängern schadet ihm keine Enthüllung. Doch er könnte den schon sicher geglaubten Wahlsieg verspielt haben.

01.09.2019

Die Festnahme führender Köpfe der Demokratiebewegung in Hongkong hat die Atmosphäre aufgeheizt. Trotz des Verbots einer Großdemonstration protestieren wieder Tausende. China rasselt mit dem Säbel.

31.08.2019