Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Nahles wütend: Merkel verhinderte Reise zu EU-Sozialgipfel
Nachrichten Politik Nahles wütend: Merkel verhinderte Reise zu EU-Sozialgipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 19.11.2017
Nahles wirft der Kanzlerin vor, Deutschlands Ansehen in Europa beschädigt zu haben.
Nahles wirft der Kanzlerin vor, Deutschlands Ansehen in Europa beschädigt zu haben. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Gerade hat Angela Merkel alle Hände voll zu tun, mit FDP und Grünen eine mögliche Jamaika-Koalition zu schmieden, da bekommt sie Ärger mit Noch-Partner SPD in der geschäftsführenden Bundesregierung.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles wirft der Kanzlerin vor, Deutschlands Ansehen in Europa beschädigt zu haben - weil sie verhindert habe, dass Arbeits- und Familienministerin Katarina Barley (SPD) als ihre Vertretung zum EU-Sozialgipfel ins schwedische Göteborg fährt.

„Die Bundeskanzlerin zeigt schon vor Abschluss der Sondierungsgespräche das neue deutsche Jamaika-Gesicht: Die europäischen Staatschefs erklären in Göteborg feierlich, sozialer zu werden durch faire Löhne und Renten, gute Versorgung bei Gesundheit und Pflege - und Deutschland ist nicht dabei“, sagte Nahles der Deutschen Presse-Agentur. „Merkel hat verhindert, dass unser Land in Göteborg vertreten ist. Die zuständige Ministerin Katarina Barley wäre bereit gewesen, an Merkels Stelle zur Unterzeichnung der Erklärung zu fahren. Doch Frau Merkel wollte das ausdrücklich nicht.“

Merkel selbst hatte schon vor Wochen erklärt, dass sie wegen der Jamaika-Gespräche nicht nach Göteborg fahren werde. Andere Staats- und Regierungschefs waren in Schweden, darunter Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Dort bekannten sich die 28 EU-Staaten am Freitag zu gemeinsamen sozialen Standards, darunter faire Löhne, Hilfe bei Arbeitslosigkeit und angemessene Renten. 

dpa

Mehr zum Thema

Hat das Mutterland der industriellen Revolution mit dem EU-Austritt seinen ökonomischen Verstand verloren? Angesichts zäher Brexit-Gespräche läuft der britischen Wirtschaft die Zeit davon.

15.11.2017

So geht es nicht weiter mit Warschau. Da sind sich eine Mehrheit der Europaparlamentarier und die EU-Kommission einig. Um wirklich etwas ausrichten zu können, bräuchten sie auch die Unterstützung Ungarns.

15.11.2017

Staatssekretär Dahlemann hat aus seinem Millionen-Fonds bisher 36 Projekte gefördert – vor allem im eigenen Wahlkreis. Daran wächst die Kritik.

16.11.2017
Politik Ein Jahr „Pulse of Europe“ - Was bleibt von der pro-europäischen Bewegung?
19.11.2017
18.11.2017