Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik No-Deal-Brexit: Geht den Briten bald das Essen aus?
Nachrichten Politik No-Deal-Brexit: Geht den Briten bald das Essen aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 18.08.2019
Der britische Premierminister Boris Johnson Quelle: Jon Super/AP/dpa
Anzeige
London

Sollte Großbritannien ohne Abkommen aus der Europäischen Union austreten, rechnet die britische Regierung einem Bericht zufolge mit einem Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten und Benzin. Die „Sunday Times“ berief sich auf geleakte Regierungsdokumente. Darüber hinaus werde von einem mehrmonatigen Zusammenbruch in den Häfen, einer harten Grenze zu Irland und steigenden Sozialkosten ausgegangen.

Das Dossier, das sich mit den wahrscheinlichsten Auswirkungen eines No-Deal-Brexits beschäftige, wurde den Angaben zufolge vom Cabinet Office zusammengestellt. Das Büro soll den Premierminister und die Minister in ihrer Arbeit unterstützen.

No-Deal-Brexit wird immer wahrscheinlicher

Es wird immer wahrscheinlicher, dass Großbritannien ohne Abkommen aus der EU ausscheidet. Der britische Premierminister Boris Johnson will das Land zum Ablauf der Brexit-Frist Ende Oktober aus der Staatengemeinschaft führen, „komme, was wolle“. Sollte sich Brüssel nicht auf Nachverhandlungen zum mit seiner Vorgängerin Theresa May ausgehandelten Brexit-Vertrag einlassen, will Johnson notfalls ohne Deal ausscheiden. Änderungen lehnt die EU aber strikt ab. Damit wächst die Gefahr eines No-Deal-Brexits. Für diesen Fall werden jedoch unter anderem schwerwiegende Nachteile für die Wirtschaft auf beiden Seiten des Ärmelkanals befürchtet.

Laut Nachrichtenagentur PA wird Johnson am Mittwoch in Berlin mit Kanzlerin Angela Merkel und am Donnerstag mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zusammentreffen. Es werde erwartet, dass er klar machen werde, dass es einen neuen Brexit-Deal geben müsse und das Parlament das Ergebnis des Referendums nicht aufheben werde.

Mehr lesen: Will Labour-Mann Corbyn den Premierminister stürzen?

RND/dpa

Svenja Schulze lässt kein gutes Haar an der großen Zahl von E-Tretrollern in Berlin. Diese würden keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten - im Gegensatz zu ihr selbst. Für die Klima-Aktivistin Greta Thunberg findet sie dagegen nur lobende Worte.

18.08.2019

Klima-Schulschwänzer sollen nach dem Willen von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) mit den nötigen Respekt behandelt werden. Das gelte auch für mögliche Strafen. Hier sei ein sehr zurückhaltender Umgang gefragt.

17.08.2019

Donald Trump verschärfte die Regeln für legale Einwanderung - und hat nun eine Klage am Hals. Die Behörden sollen Antragstellern künftig die Green Card verweigern können, wenn diese auf staatliche Hilfsprogramme angewiesen sind. Mehrere US-Bundesstaaten wollen das nicht hinnehmen.

17.08.2019