Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Nordiren wählen neues Regionalparlament
Nachrichten Politik Nordiren wählen neues Regionalparlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 02.03.2017
Der Brexit macht eine neue EU-Außengrenze zwischen Nordirland und seinem Nachbarland nötig.
Der Brexit macht eine neue EU-Außengrenze zwischen Nordirland und seinem Nachbarland nötig. Quelle: Mariusz Smiejek
Anzeige
Belfast

Raus aus der Regierungskrise: Mehr als 1,2 Millionen Nordiren sind dazu aufgerufen, ein neues Regionalparlament zu wählen. Die Abstimmungen in dem britischen Landesteil sollten bis 23.00 Uhr deutscher Zeit möglich sein.

Bereits am Mittwoch waren Wahlurnen per Schiff auf Inseln gebracht worden. Die Wahlen zur Northern Ireland Assembly finden regulär alle fünf Jahre statt. Zuletzt wurde in Nordirland im Mai 2016 gewählt. Vorgezogene Neuwahlen wurden nun notwendig, weil sich die Koalitionsparteien Sinn Fein und DUP (Democratic Unionist Party) wegen eines aus dem Ruder gelaufenen Förderprogramms für erneuerbare Energien endgültig entzweit haben.

Das Förderprogramm war eingefädelt worden, als die bisherige Regierungschefin Arlene Foster von der probritischen protestantischen DUP noch Wirtschaftsministerin war. Die republikanische katholische Sinn Fein warf ihr Arroganz bei der Aufarbeitung vor und kündigte schließlich das Bündnis mit der DUP.

Für die britische Regierung kommt die Krise in Nordirland zur Unzeit. Ohnehin bedroht der geplante Brexit den fragilen Friedensprozess in dem jahrzehntelang von einem Bürgerkrieg geplagten Landesteil. Die Befürchtung ist, dass die Trennung Großbritanniens von der Europäischen Union eine befestigte Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland notwendig machen könnte.

Dem Karfreitagsabkommen von 1998 zufolge muss die Regionalregierung aus einer Koalition der beiden größten katholischen und protestantischen Fraktionen gebildet werden. Jüngsten Umfragen zufolge werden das erneut DUP und Sinn Fein sein.

Sollte sich die beiden Parteien nicht auf eine Neuauflage ihrer Koalition einigen können, wäre es denkbar, dass die Region vorübergehend wieder aus London regiert werden muss.

dpa

Mehr zum Thema

Die Affäre um den Verdacht einer Scheinbeschäftigung seiner Frau lässt François Fillon nicht los. Die Ermittler erhöhen den Druck weiter - doch der französische Präsidentschaftskandidat will nicht kleinbeigeben.

01.03.2017

Neuer Donnerschlag im französischen Präsidentschaftswahlkampf: François Fillon droht in der Affäre um den Parlamentsjob seiner Frau ein Verfahren. Doch der Konservative schießt scharf gegen die Justiz.

01.03.2017

François Fillon punktete im Vorwahlkampf mit präsidialem Auftreten und klarer Kante. Doch die Job-Affäre um seine Frau hat an seinem Image gekratzt.

01.03.2017