Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kim reist 4500 Kilometer mit dem Zug zu Gipfel mit Trump
Nachrichten Politik Kim reist 4500 Kilometer mit dem Zug zu Gipfel mit Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 24.02.2019
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un winkt in der Tür aus einem Zug, bevor er den Bahnhof in Richtung Vietnam verlässt. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist nach offiziellen Angaben mit dem Zug zu seinem zweiten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump kommende Woche in Vietnam aufgebrochen.

Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichte am frühen Sonntagmorgen Bilder von der Abfahrt Kims mit seinem gepanzerten Sonderzug.

Er werde auf seiner Fahrt von Mitgliedern des Politbüros und auch Zentralkomitees der Kommunistischen Partei begleitet, berichtete die Agentur. Ein Foto von KCNA zeigte Kim winkend in der Tür eines der Waggons.

Kim reist gerne mit dem Zug

Am Samstagabend (Ortszeit) passierte ein Zug aus Nordkorea bei Dandong die Grenze zu China, zuvor hatten Sicherheitskräfte die Straßen um den Bahnhof der Stadt blockiert, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Informanten berichten.

Es werde angenommen, dass Kim darin sitze. Die Reise von Pjöngjang nach Hanoi führt über eine Strecke von 4500 Kilometern.

Lesen Sie auch: Die 10 wichtigsten Versprechen von Trump

Kim hatte seine erste offizielle Auslandsreise, die ihn im März des vergangenen Jahres nach China führte, ebenfalls mit dem Zug unternommen.

Dabei handelte es sich um einen kugelsicheren gepanzerten Sonderzug, wie ihn schon sein Ende Dezember 2011 gestorbener Vater Kim Jong Il während seiner Herrschaft zu Reisen nach China und Russland benutzt hatte. Dass Kim Jong Un in China war, wurde erst später offiziell bestätigt.

Trump will Kim zu atomarer Abrüstung bewegen

Kim trifft Trump am Mittwoch in der vietnamesischen Hauptstadt. Im Mittelpunkt stehen Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas und mögliche Gegenleistungen Washingtons.

Bei ihrem ersten Gipfel im vergangenen Juni in Singapur hatte Kim zwar seine grundsätzliche Bereitschaft zur „vollständigen Denuklearisierung“ erklärt. Es gab aber keine konkreten Zusagen, bis wann Nordkorea sein Atomwaffenarsenal abrüsten will. Trumps Ziel ist es, Nordkorea zu einer vollständigen atomaren Abrüstung zu bewegen.

Kim war zu dem Singapur-Gipfel mit einer Boeing 747-Maschine von Air China geflogen. Bereits seit einiger Zeit wird spekuliert, dass die nordkoreanische Regungsmaschine vom Typ Iljuschin, auch „Air Force Un“ genannt wird, nicht flugfähig sein soll.

Lesen Sie auch: Deutsche sehen USA als größte Gefahr für den Weltfrieden

Von RND/dpa/lf

Die Linken polarisieren derzeit im Netz mit einer klaren Botschaft: „Hände weg von Venezuela“. Mit einer Plakataktion werben Mitglieder der Partei für Solidarität mit Venezuela und dem amtierenden Staatschef – nun wird die Partei dafür kritisiert. Dabei stecken hinter der Aktion nur Einzelne.

24.02.2019

Asylsuchende leben besonders im Osten des Landes gefährlich. Das Ergebnis einer aktuellen Studie zeigt, dass Angriffe auf Asylbewerber sich besonders dort häufen, wo weniger Migranten leben. Es gibt aber auch Orte, an denen bisher kein einziger Angriff stattfand.

24.02.2019
Politik Klingbeil weist Altmaier-Kritik zurück - SPD verteidigt Schulzes Klimaschutzpläne

In der großen Koalition spitzt sich der Streit über die Pläne von Bundesumweltministerin Svenja Schulze für ein Klimaschutzgesetz weiter zu. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) spricht von einem „Alleingang“ seiner SPD-Kabinettskollegin. Die Sozialdemokraten halten dagegen.

24.02.2019