Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Nur 41 Prozent: CSU in Bayern ohne absolute Mehrheit
Nachrichten Politik Nur 41 Prozent: CSU in Bayern ohne absolute Mehrheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 19.10.2017
Unter wachsendem Druck: Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

Schlechte Werte für die CSU und ihren Chef Horst Seehofer: Wäre am nächsten Sonntag bereits Landtagswahl in Bayern, würden einer aktuellen Umfrage zufolge nur noch 41 Prozent für die CSU stimmen.

Die Partei würde damit ihre 2013 zurückerlangte absolute Mehrheit verlieren und müsste sich einen Koalitionspartner suchen. In Bayern wird in rund einem Jahr gewählt, der konkrete Termin steht noch nicht fest.

Anzeige

Die SPD käme laut der Umfrage des Hamburger Institutes GMS im Auftrag von „17:30 SAT.1 BAYERN“ nur auf 15 Prozent, drittstärkste Kraft wäre die AfD mit 13 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 11 Prozent und der FDP mit 7 Prozent. Kleinste Fraktion im Maximilianeum wären demnach die Freien Wähler mit 6 Prozent der Stimmen. Die Linke würde mit 3 Prozent erneut den Einzug in den Landtag verpassen.

2013 hatte die CSU 47,7 Prozent erreicht und damit die absolute Mehrheit erlangt. Die SPD kam auf 20,6 Prozent, die Freien Wähler auf 9 Prozent, die Grünen landeten als kleinste Fraktion bei 8,6 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Kurz vor Landtagswahl in Niedersachsen liegt die SPD von Ministerpräsident Weil vor der CDU seines Herausforderers Althusmann. Die SPD profitiert von einem Persönlichkeits-Wahlkampf. Die CDU hat den schwächeren Kandidaten - und leidet unter dem Bundestrend.

13.10.2017
Politik Komplizierte Gespräche - Ballast für Jamaika

In die schwierigen Verhandlungen über ein schwarz-gelb-grünes Bündnis starten alle drei möglichen Partner mit einem blauen Auge. Doch CDU, FDP und Grüne wollen keine großen Folgen für ihre Gespräche erkennen.

15.10.2017

Im fünften Anlauf der erste Erfolg: Die SPD kann mit Martin Schulz doch noch gewinnen - obwohl der Sieg in Niedersachsen das alleinige Werk von Stephan Weil ist. Schulz dürfte aber stabilisiert sein.

15.10.2017
Politik KP-Parteitag in China - Xis Traum von der Supermacht
19.10.2017
Politik Unabhängigkeitserklärung - Madrid will gegen Katalonien durchgreifen
19.10.2017
19.10.2017